Solarunternehmen

Centrotherm bündelt Siliziumgeschäft in neuer Gesellschaft

Der Photovoltaikproduzent Centrotherm hat sein Solarsiliziumgeschäft in der neugegründeten Tochtergesellschaft SiTec GmbH gebündelt. Damit werde ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg, "die Konzernstruktur zu vereinfachen und Kompetenzbereiche mit einem klaren Leistungsprofil zu schaffen", vollzogen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Blaubeuren (ddp.djn/sm) - Ziel des Zusammenschlusses sei es, alle Planungs-, Technologie- und Ingenieurleistungen rund um die Konzeption und Prozessoptimierung für die Polysilizium-, Ingot- und Waferherstellung zu vereinen, teilte das Unternehmen mit.

Die centrotherm SiTec entstand Anfang Oktober durch den Zusammenschluss der centrotherm-Tochter centrotherm SiQ GmbH sowie der SolMic GmbH, die der TecDAX-Konzern im August übernommen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Krankenkasse

    Krankenkassen erzielen Milliarden-Plus

    Die gesetzlichen Krankenkassen konnten in den ersten drei Quartalen 2016 einen Überschuss von über einer Milliarde Euro erzielen. Im Vorjahreszeitraum war das noch ein Defizit von 359 Millionen Euro.

  • Justiz

    Banken sollen wegen Zinsmanipulationen Millionen zahlen

    Wegen Zinsmanipulationen verlangt die EU-Kommission von den drei Großbanken JPMorgan Chase, Crédit Agricole und HSBC Strafgelder in Millionenhöhe. Der sogenannte Euribor-Skandal beschäftigt die Behörde seit Jahren.

  • Energieversorung

    Atomkraftgegner fordern Stilllegung der deutschen AKW

    Als Konsequenz aus der vorerst gescheiterten Suche nach einem Atommüll-Endlager haben Atomkraftgegner die Stilllegung der deutschen Kernkraftwerke gefordert. "Wer kein sicheres Endlager vorzuweisen hat, darf auch keine Atomkraftwerke betreiben", sagte der Sprecher der Initiative "X-tausendmal quer", Jochen Stay.

  • Stromtarife

    Teure Energie treibt Erzeugerpreise im September

    Die Hersteller von Energie, Nahrungsmitteln und anderen gewerblichen Produkten haben ihre Preise im September deutlich angehoben. Die Erzeugerpreise erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

  • Energieversorung

    EnBW und RWE wehren sich gegen "Trickserei"-Vorwürfe

    EnBW und RWE Power wehren sich gegen die Kritik der Grünen an der verzögerten Abschaltung ihrer Atomkraftwerke. Sprecher beider Unternehmen wiesen die Vorwürfe zurück, die Konzerne wollten die Stilllegung ihrer Reaktoren mit den Wartungsarbeiten über die Bundestagswahl im Herbst 2009 künstlich hinauszögern.

Top