Koalitionsgespräche

CDU und FDP wollen Windkraft in NRW begrenzen

Der Ausbau von Windkrafträdern im Bundesland Nordrhein-Westfalen soll künftig begrenzt werden. Demnach soll ab dem Bau von mehreren Windrädern nebeneinander eine Umweltverträglichkeitsprüfung stattfinden. Dies ist das Ergebnis einer Koalitionsrunde von CDU und FDP.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die künftige Landesregierung von CDU und FDP will den Bau von Windkraftanlagen im Land erschweren und begrenzen. In ihrer dritten Koalitionsrunde verständigten sich die Verhandlungskommissionen in Düsseldorf darauf, das Landschaftsgesetz entsprechend zu ändern, wie die Verhandlungsteilnehmer Eckhard Uhlenberg (CDU) und Christian Lindner (FDP) nach der Sitzung mitteilten.

Bei der Windkraft soll in Zukunft der Bau von mehr als einem Windrad nebeneinander als Eingriff in Natur und Landschaft gewertet werden. Das hat zur Folge, dass die Genehmigung für so genannte Windparks erschwert wird. Ferner sollen Kommunen Höhenbegrenzungen von Anlagen leichter durchsetzen können. Geplant ist auch die Einführung eines Mindestabstands zwischen Windrädern und Wohnhäusern. Die FDP schlägt hier einen Abstand von 1500 Metern vor. Allerdings gebe es noch Beratungsbedarf, sagte ein Sprecher auf Nachfrage.

Vor Beginn des Gesprächs hatte FDP-Fraktionschef Ingo Wolf bereits angekündigt, dass die Windkraft, die er auch "Luftnummer" nannte, möglichst "unattraktiv" gemacht werden solle. CDU-Fraktionschef Jürgen Rüttgers betonte, dass zudem die Subventionen für die Windenergie nicht wie in den vergangenen Jahren weiter "exorbitant" wachsen dürften.

Vereinfacht werden soll das Baurecht im Land, wie Uhlenberg und Lindner ankündigten. Technische Standards sollen abgebaut werden, um die Kosten für Bauherren zu verringern. Auch wollen die künftigen Koalitionäre Baugenehmigungsverfahren beschleunigen. Rüttgers forderte den Bund auf, die Zuschüsse für Verkehrsprojekte zu erhöhen.

Die künftigen Partner wollen die Koalitionsverhandlungen voraussichtlich bis 17. Juni abschließen. Fünf Tage später soll CDU-Fraktionschef Jürgen Rüttgers vom Düsseldorfer Landtag zum neuen Ministerpräsidenten gewählt werden. Bisher sind insgesamt zehn Verhandlungsrunden geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windenergie

    Neues Gesetz: Bürgern muss Windpark-Beteiligung ermöglicht werden

    Wer in der Nähe eines Windparks in Mecklenburg-Vorpommern wohnt, muss ab sofort per Gesetz die Möglichkeit erhalten, sich an den Anlagen zu beteiligen oder entsprechend entschädigt zu werden. Das Bürgerbeteiligungsgesetz ist das erste dieser Art in Deutschland.

  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Energieversorung

    DGB NRW mahnt Rüttgers zu Umsicht bei der Kohle

    Der DGB in Nordrhein-Westfalen will den designierten Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers darauf hinweisen, dass ein Subventionsabbau "nicht sinnvoll" sei, wenn die Folgekosten höher seien als die Einsparungen an Subventionen. Auch die Arbeitslosigkeit müsse schließlich finanziert werden, sagte Landesvorsitzender Haas.

  • Strom sparen

    Trittin warnt vor Rolle rückwärts in Energiepolitik

    Was passiert mit der Förderung erneuerbarer Energien falls CDU und FDP im September an die Macht kommen? In der Branche herrscht Unruhe, Umweltminister Trittin warnte vor Rückschritten, Naturschützer sehen keine Alternativen zu Sonne, Wind und Wasser. CDU und FDP wollen mindestens die Wirtschaftlichkeit überprüfen.

  • Hochspannungsleitung

    Spekulationen um EnWG: Was passiert bis zu und bei Neuwahlen?

    Am 18. September wird Deutschland offensichtlich neu wählen. Die Chancen für eine Mehrheit von CDU und FDP stehen nicht schlecht und davon betroffen ist auch die seit Jahren geplante Novelle des EnWG. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch vor Herbst verabschiedet wird. Auch der Atomausstieg steht wieder zur Diskussion.

Top