Atomklo der Republik

CDU-Plan für "Endlager Gorleben" ruft Kritiker auf den Plan

Der Plan eines "Atom-Endlagers Gorleben" von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) stößt auf Kritik bei SPD und Grünen. Wulff hatte während einer Japan-Reise die Vorzüge des unterirdischen Salzstockes gepriesen, wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtete.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hannover/Berlin (ddp-nrd/sm) - Im Falle eines Regierungswechsels in Berlin wolle die CDU demnach Gorleben zum Endlager für radioaktive Abfälle machen. Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) warf Wulff "Verhöhnung der Menschen in Niedersachsen" vor. SPD-Generalsekretär Klaus Uwe Benneter bezeichnete das Vorgehen Wulffs als nassforsch und den Plan als unverantwortlich.

Wulff wolle mit aller Macht Gorleben zum "Atomklo der Republik" machen, sagte Trittin am Sonntag. Gleichzeitig solle die Atommüll-Menge durch eine Verlängerung der Laufzeiten drastisch erhöht werden, kritisierte der Minister. Die Bundestagswahl werde auch darüber entscheiden, ob in Gorleben ohne atomrechtliche Genehmigung Fakten geschaffen werden oder ob es beim Baustopp bleibe.

Benneter warf der CDU vor, zur Energiepolitik der 70er Jahre zurückzukehren. Das sei nicht nur aus Sicherheitsgründen unverantwortlich, sondern auch ökonomischer Unsinn. Es gebe große Fortschritte bei der sinnvollen Nutzung erneuerbarer Energien. Ob der Salzstock in Gorleben dagegen die notwendige Sicherheit für ein Atomendlager biete, sei völlig unklar, mahnte Benneter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom sparen

    Erneuerbare Energien: CDU-Länderminister gegen Merkel-Pläne

    Insbesonder CDU-Politiker auf Länderebene lehnen die Pläne von CDU-Chefin Angela Merkel, die Förderung erneuerbarer Energien zu kürzen, ab. Für eine "hektische Reformdiskussion" gäbe es keinen Anlass, sagte beispielsweise der neue schleswig-holsteinische Umweltminister Christian von Boetticher.

  • Strompreise

    Exkurs III: Merkel kündigt "Kurskorrektur" in der Energiepolitik an

    Bei einem eventuellen Regierungswechsel will die CDU die Instrumente der Energiepolitik überprüfen. Insbesondere die Ökosteuer, das Erneuerbare-Energien-Gesetz und das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz seien nicht ausreichend aufeinander abgestimmt und führten zu Doppelbelastungen, sagte Angela Merkel in dieser Woche.

  • Strom sparen

    Exkurs II: So verteidigen die Grünen ihre Energiepolitik

    Auch Umweltminister Jürgen Trittin, Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und die energiepolitische Sprecherin der Grünen, Michaele Hustedt, haben in dieser Woche ihre Energiepolitik verteidigt. Das EEG sei überaus erfolgreich und eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken mit Problemen verbunden.

Top