Der Tagesspiegel

CDU: Neues Energierecht begünstigt Konzerne

Erwartungsgemäß ist die Opposition nicht zufrieden mit der gestern vom Kabinett beschlossenen Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes. Während es dem hessischen Wirtschaftsminister Alois Rhiel nicht weit genug geht, bemängelte Peter Götz, dass die Kommunen nicht ausreichend berücksichtigt worden seien.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) bekräftigte am Mittwoch seine Kritik am neuen Energiewirtschaftsgesetz: "Noch ist das Gesetz nicht zustimmungsfähig", sagte er dem "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe).

Die Regierung müsse die Interessen der Energieverbraucher stärker beachten. "Derzeit werden die etablierten Energieunternehmen begünstigt", führte Rhiel aus. So hält er die geplanten Rechte des Regulierers für "zu lax". Es müsse nicht nur darum gehen, Preissteigerungen zu begrenzen, sondern echte Preissenkungen zu erreichen.

Außerdem warf Rhiel der Bundesregierung eine "Verzögerungstaktik" vor, weil das Gesetz - anders als von der EU gefordert - nicht schon 2004 in Kraft getreten ist. "Das freut die Aktionäre der Energiekonzerne, und die Verbraucher zahlen die Zeche."

Der kommunalpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Götz, nannte den Gesetzesentwurf indes "unausgegorenen". Die Interessen der Kommunen seien nicht berücksichtigt worden, das Gesetz gehe weit über die europäischen Anforderungen hinaus und belaste unnötigerweise Stadtwerke und Eigentümerkommunen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Milchglas

    Landwirte: Milchmenge muss gedrosselt werden

    Der niedrige Milchpreis bringt immer mehr Bauern in Bedrängnis - rund 4.000 steigen jährlich aus dem Geschäft aus. Deshalb soll es Unterstützung vom Staat geben. Experten zufolge ist damit das Problem noch nicht gelöst.

  • Stromtarife

    Regierung fordert wirksame Entflechtung

    Während die Gesetzgebungsphase für das neuen EnWG in die heiße Phase geht, hat die Regierung in einer Antwort auf eine "Kleine Anfrage" der FDP-Fraktion erneut bekräftigt, dass eine Regulierung allein keinen unverfälschten Wettbewerb erzielen kann. Es seien zusätzlich wirksame Entflechtungsmaßnahmen notwendig.

  • Hochspannungsmasten

    EnergieVerein: Bedeutung des EnWG für die Erneuerbaren

    Im Rahmen der Berliner Energietage veranstaltet der EnergieVerein am 4. Mai von 9 bis 12 Uhr ein Fachgespräch zur Bedeutung des novellierten EnWG für die erneuerbaren Energien. Mehrere hochkarätige Vorträge geben einen umfassenden Einblick in die Thematik.

  • Strom sparen

    Neues EnWG: Anreizregulierung startet schon 2006

    Nachdem sich die Regierungsfraktionen in der Nacht zum Donnerstag auf eine Novelle des EnWG geeinigt haben, gab es aus Politik und Energiewirtschaft verschiedene Reaktionen. Klar ist offensichtlich, dass der ursprüngliche Entwurf verschärft wurde, und dass die Anreizregulierung schon im kommenden Jahr starten soll.

Top