Im Bundestag

CDU/CSU will Klärung der Endlager-Frage

Die mangelnden Fortschritte bei der Implementierung eines atomaren Endlagers gefährden die im internationalen Vergleich vorbildlichen Endsorgungsstrukturen in der Bundesrepublik, monierte die CDU/CSU-Fraktion heute im Bundestag und forderte die Regierung auf, ihre Ein-Endlager-Strategie zu beenden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Bundesregierung soll die Frage der Endlagerung nuklearer Abfälle abschließend klären. Dafür hat sich die CDU/CSU in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/3492) ausgesprochen.

Zwar setze die Regierung auf einen Ein-Endlager-Ansatz, habe aber nach fünfeinhalb Jahren Amtszeit noch keine Fortschritte bei der Implementierung vorzuweisen, monierten die Christdemokraten heute im Bundestag. Dies gefährde die im internationalen Vergleich vorbildlichen Endsorgungsstrukturen in der Bundesrepublik. Nach Überzeugung der Parlamentarier schiebt die Regierung die Verantwortung auf kommende Generationen.

Die dezentralen Zwischenlager drohten infolge der Regierungspolitik zu "Quasi-Endlagern" zu werden, befürchtet die Opposition. Die Fraktion fordert die Regierung daher auf, die Ein-Endlager-Strategie zu beenden und zu einer Zwei-Endlager-Strategie zurückkehren, da die Anforderungen an die Endlagerung von hochradioaktiven wärmeentwickelnden Abfällen sowie schwach- und mittelradioaktiven Abfällen unterschiedlich sei.

Auch solle das Salzstock Gorleben erkundet werden, damit eine abschließende Aussage über die Eignung des Standortes als mögliches Endlager getroffen werden kann. Für "Schacht Konrad", für den ein Feststellungsbescheid als Endlager für schwache und mittelradioaktive Abfälle vorliege, erhoffen sich die Parlamentarier einen baldigen Ausbau. Das Erkundungswerk Gorleben wollen sie in Abstimmung mit dem Land Niedersachsen als Forschungs- und Kompetenzzentrum für die Fachwelt geöffnet sehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Altmaier plädiert für küstennahes Atom-Zwischenlager

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat angekündigt, bis zur parlamentarischen Verabschiedung des Endlagersuchgesetzes vor der Sommerpause auch die umstrittene Zwischenlager-Frage zu klären. Um die Transportwege so kurz wie möglich zu halten, strebt der Minister einen Standort nahe der Küste an.

  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Strom sparen

    Teufel fordert rasche Klärung der Atommüll-Endlager-Frage

    Als "widersprüchlich und höchst fahrlässig" bezeichnete es der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel, dass die Bundesregierung die Suche nach einem Endlager-Standort eingestellt habe. Er forderte sie daher auf, die Erkundungsarbeiten am Salzstock Gorleben schnellstmöglich fortzusetzen.

  • Stromtarife

    Weniger Atomtransporte durch Zwischenlagerung

    Umweltminister Jürgen Trittin hat am gestrigen Donnerstag in Berlin den 2003er-Bericht des Bundesamtes für Strahlenschutz vorgestellt. Während die Strahlenbelastung durch den Wegfall innerdeutscher Atommülltransporte zurückgegangen sei, stößt die hohe medizinische Strahlenbelastung auf Kritik.

  • Stromnetz Ausbau

    Kernkraftwerksbetreiber lehnen Endlagerkonzept ab

    Noch bis Donnerstag diskutieren mehr als 1000 Fachleute aus 18 Nationen auf der "Jahrestagung Kerntechnik" über aktuelle energiewirtschaftliche Entwicklungen. Zwar lehnte DAtF-Präsident Walter Hohlefelder heute das Endlagerkonzept der Regierung ab, lobte aber das Einhalten der Ausstiegsvereinbarung.

Top