Im Bundestag

CDU/CSU: Russland für das Kyoto-Protokoll gewinnen

Die Bundesregierung soll sich im Interesse des internationalen Klimaschutzes und eines Erfolges des Emissionshandels dafür einsetzen, dass Russland das Kyoto-Protokoll ratifiziert. Dabei sollen die konkreten Vorteile umfassend und detailliert aufgezeigt werden, die das Land von einer Ratifizierung des Protokolls habe, so CDU/CSU (Bundestagsdrucksache 15/2163).

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Außerdem solle die Regierung dem Parlament einen ausführlichen Bericht darüber vorlegen, welche Auswirkungen eine Nicht-Ratifizierung Moskaus auf den Emissionshandel hat und wie sich dies auf die internationale Klimaschutzpolitik auswirkt. Die Parlamentarier erläutern gleichzeitig, Bedingung für das Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls sei, dass es von mindestens 55 Staaten ratifiziert wird, die zusammen für mindestens 55 Prozent des weltweiten Ausstoßes an Kohlendioxid verantwortlich sind.

Die 111 Staaten, die bisher das Protokoll ratifiziert hätten, stünden allerdings nur für 44 Prozent des weltweiten Kohlendioxid-Ausstoßes. Russland komme mit einem Anteil von 17,4 Prozent für das Inkrafttreten des Abkommens eine Schlüsselrolle zu, da die USA, die für gut ein Drittel der weltweiten Kohlendioxid-Emissionen verantwortlich sind, die Ratifizierung ablehnen. Somit könne das Protokoll ohne eine Ratifizierung Moskaus nicht wirksam werden. Dadurch würden die nationalen Klimaschutzverpflichtungen der Unterzeichnerstaaten des Kyoto-Protokolls zum Nachteil des internationalen Klimaschutzes nicht völkerrechtlich verbindlich und sogar wieder zur Disposition gestellt, schreibt die Union.

Für den 2005 beginnenden europäischen Emissionshandel würde eine Nicht-Ratifizierung Russlands bedeuten, dass die Klimaschutzverpflichtungen, die der Zuteilung von Emissionsrechten zugrunde liegen, mit höheren Wettbewerbsrisiken für europäische und deutsche Unternehmen verbunden wären. Die Folgen wären höhere volkswirtschaftliche Kosten beim Klimaschutz und damit Wettbewerbsnachteile zu Lasten der vom Emissionshandel betroffenen Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Kraftwerke

    Reform des Emissionshandels vorerst gescheitert

    Die geplante Reform des Handels mit Verschmutzungsrechten zur Verbesserung des Klimaschutzes ist vorerst gescheitert. Das Europaparlament sprach sich am Dienstag mit knapper Mehrheit gegen den Vorschlag der EU-Kommission aus, einen Teil der Verschmutzungsrechte vorübergehend vom Markt zu nehmen, um einen weiteren Preisverfall der Zertifikate zu stoppen.

  • Energieversorung

    Sondergutachten zum Klimaschutz vorgelegt

    Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung "Globale Umweltveränderungen" hat in dem Sondergutachten "Über Kyoto hinausdenken - Klimaschutzstrategien für das 21. Jahrhundert" gefordert, den Klimaschutz dauerhaft international zu verhandeln. Zudem müssten die vereinbarten Klimaschutzziele deutlich höher als bisher gesetzt werden.

  • Strom sparen

    CDU/CSU: Beim Emissionshandel keine Obergrenze festschreiben

    Für die projektbezogenen Maßnahmen im Emissionshandel von Treibhausgasen im Sinne des Kyoto-Protokolls soll keine Obergrenze festgelegt werden. Dafür soll sich die Bundesregierung bei den Beratungen auf europäischer Ebene einsetzen, fordert die CDU/CSU in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/1690).

  • Stromnetz Ausbau

    WWF-Studie: Stromversorgung bleibt das Sorgenkind im Klimaschutz

    Die Chemieindustrie und der Bergbau gehören zu den Gewinnern, wenn im Jahr 2005 der Handel mit Emissionsrechten startet. Zu diesem Ergebnis kommt der WWF in einer Studie, in der die wirtschaftlichen Folgen des neuen Klimaschutzinstrumentes auf die deutsche Industrie unter die Lupe genommen werden.

Top