Schleppend

CDU/CSU fordert fairen Wettbewerb auf den Energiemärkten

In einem Antrag im Bundestag hat die CDU/CSU-Fraktion die Regierung aufgefordert, einen fairen Wettbewerb auf den Energiemärkten zu sichern. Dazu müssten u.a. behördliche Verfügungen sofort vollziehbar sein und die Beweislast umgekehrt werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die CDU/CSU-Fraktion hat die Bundesregierung aufgefordert, einen fairen Wettbewerb im Strom- und Gasmarkt zu sichern (Bundestagsdrucksache 14/7614). Als Eckpunkt für eine Umsetzung der EU-Gasrichtlinie in deutsches Recht nennt sie unter anderem die sofortige Vollziehbarkeit von Entscheidungen des Kartellamtes bei missbräuchlichen Verweigerungen des Netzzugangs.

Da die Kartellbehörden die Hauptlast bei der Durchsetzung des Anspruchs auf den diskriminierungsfreien Netzzugang trügen, müssten behördliche Verfügungen sofort vollziehbar sein, damit Netzbetreiber, die sich missbräuchlich verhalten, Wettbewerber nicht durch langjährige Rechtsstreitigkeiten vom Marktzutritt abhalten können. Eingeführt werden sollte ferner eine zeitlich befristete sofortige Vollziehbarkeit von Kartellamtsentscheidungen, die sich auf missbräuchliche Netznutzungsentgelte beziehen. In der Phase der Marktöffnung, in der Durchleitungswettbewerb und damit Preiswettbewerb noch nicht ausreichend herrscht, sei es erforderlich, dass auch hier behördliche Verfügungen gegenüber missbräuchlichen Entgelten sofort vollziehbar sind.

Ferner tritt die Fraktion dafür ein, eine zeitlich befristete Beweislastumkehr zu Gunsten derjenigen Unternehmen einzuführen, die den Netzzugang anstreben, wenn es wegen missbräuchlicher Netznutzungsentgelte zu einem Kartellamtsverfahren kommt. In dieser Phase müsse der Netzbetreiber darlegen, so die Abgeordneten, dass seine Entgelte angemessen sind. Die Union will diese Phase auf drei Jahre begrenzen. Ferner plädieren die Abgeordneten dafür, alle wettbewerbsrelevanten behördlichen Aktivitäten bei den Kartellbehörden zu bündeln. Die Wettbewerbsbehörde müsse für die Klärung von Streitigkeiten im Zusammenhang mit Netzzugangsverhandlungen, Zugangsverweigerungen sowie Entgelten und Bedingungen für den Netzzugang zuständig sein. Zudem sollten "protektionistische Züge" der planten Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts zurückgenommen werden. Die Betreiber von Gas- und Stromversorgungsnetzen sollten auch verpflichtet werden, ihre Geschäftsbedingungen für den Netzzugang innerhalb von sechs Monaten zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Internetanschluss

    Gesetzentwurf: Kabinett stimmt für freie Router-Wahl

    Einen Router müssen Verbraucher mit Abschluss eines Internetvertrags bald endlich nicht mehr zwangsweise hinzukaufen. Das zumindest sieht ein von Bundeskabinett verabschiedeter Gesetzentwurf vor.

  • Stromrechnung

    Höhere Netzgebühren treiben Strompreis noch weiter

    Der Strompreis steigt und steigt: Neben der deutlich höheren Ökostrom-Umlage treiben im nächsten Jahr auch die Netzgebühren den Strompreis in neue Höhen. Wie das Vergleichsportal Verivox am Donnerstag mitteilte, erhöhen die Netzbetreiber die Entgelte um durchschnittlich zehn Prozent.

  • Stromtarife

    Thüringer Wirtschaftsministerium untersucht 27 Stromversorger

    Auch in Thüringen nimmt die Kartellbehörde jetzt die Netznutzungsentgelte verschiedener Stromversorger unter die Lupe. Wirtschaftsminister Schuster zeigte sich zuversichtlich einen Missbrauch der Monopolstellung verhindern zu können.

  • Hochspannungsleitung

    Neue Stromanbieter klagen gegen Netzbetreiber

    Sechs neue Stromanbieter haben von der Taktik der ehemaligen Monopolisten die Faxen dicke und haben deshalb gegen 13 von ihnen Klage eingereicht. Sie beschweren sich, auch vier Jahre nach faktischer Strommarktöffnung vom Markt ausgeschlossen zu sein.

  • Stromnetz Ausbau

    VIK-Preisvergleich Stromnetze: Unter Druck sinken Netzentgelte

    Die vom Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft regelmäßig veröffentlichten Preisvergleiche der Netznutzungsentgelte bieten nicht nur Transparenz. Sie sorgen auch dafür, dass Entgelte gesenkt werden. So geschehen jetzt bei der e.dis

Top