Standpunkt

CDU/CSU fordert effizientere Förderung erneuerbarer Energien

Die CDU/CSU hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass der Zubau von Windkraftanlagen an windungünstigen Standorten im Binnenland nicht weiter gefördert wird. Für Windkraftanlagen im Meer sollen dagegen die Bedingungen verbessert werden, um die notwendige technische Entwicklungsreife dieser Anlagen zu erreichen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Anlässlich der aktuellen Diskussion zur Novelle des Erneuerbare- Energien-Gesetzes (EEG) erklärt der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Peter Paziorek:

Die Förderung der erneuerbaren Energien muss sich zukünftig verstärkt an den Kriterien Wirtschaftlichkeit und Effizienz orientieren. Eine Förderung anhand von ideologischen Gefälligkeitskriterien darf es nicht weiter geben. Die CDU/CSU-Fraktion steht zum Verdoppelungsziel der Europäischen Union (EU), wonach der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch in Deutschland bis 2010 auf 12,5 Prozent zu erhöhen ist. Die CDU/CSU-Fraktion lehnt jedoch einen weiteren Zubau von Windkraftanlagen an windungünstigen Standorten im Binnenland ab. Eine Förderung dieser Anlagen ist weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll.

Für Windkraftanlagen im Meer, so genannte Offshore-Anlagen, gilt es dagegen die Bedingungen zu verbessern, um die notwendige technische Entwicklungsreife dieser Anlagen zu erreichen. Ebenfalls ist das Repowering bei Windkraftanlagen positiv zu sehen. Ein "weiter so", das den Zubau von Windkraftanlagen an windungünstigen Gegenden im Binnenland fördert und die Kostenbelastung der Verbraucher und der Wirtschaft unbegrenzt in die Höhe treibt, wird es mit der Union nicht geben.

Die CDU/CSU fordert den Bundesumweltminister auf, dafür Sorge zu tragen, dass der Zubau von Windkraftanlagen an windungünstigen Standorten im Binnenland nicht weiter gefördert wird. Dies wird einer der entscheidenden Punkte für die Union zur Beurteilung der Novelle zum EEG sein. Bei der Biomasse ist eine verbesserte EEG-Förderung notwendig. Insbesondere kleine Biomasseanlagen können bei der jetzigen EEG-Einspeisevergütung weder kostendeckend noch wirtschaftlich betrieben werden. Nicht zuletzt können durch eine verbesserte EEG-Förderung auch in der bäuerlichen Landwirtschaft anfallende kleinere Biomassepotenziale energetisch nutzbar gemacht werden.

Die Wasserkraft spielt eine wichtige Rolle im Mix der erneuerbaren Energien. Deshalb gilt es insbesondere bei der kleinen Wasserkraft die Fördersätze so auszurichten, dass diese in ihrer Existenz nicht gefährdet wird. Die Bundesregierung wird aufgefordert, in der Energiepolitik und bei den erneuerbaren Energien ihre internen Streitereien beizulegen und endlich ein einheitliches Konzept vorzulegen. Für Machtspiele und Kompetenzgerangel zwischen Trittin und Clement ist aufgrund des dringenden Novellierungsbedarfs beim EEG keine Zeit. Die CDU/CSU-Fraktion ist bereit, an einer ökologisch und ökonomisch sinnvollen Lösung in der Energiepolitik und bei den erneuerbaren Energien mitzuarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromnetz Ausbau

    VIK fordert vom BMU ehrliche EEG-Kostenangaben

    Die Kosten für die Förderung erneuerbarer Energien würden die Stromverbraucher weitaus stärker belasten als vom Bundesumweltministerium (BMU) behauptet. Ein Operieren mit unzutreffenden Zahlen, die das wahre Ausmaß der finanziellen Unterstützung für die erneuerbaren Energien schönen, sei nicht hinnehmbar, bemängelt der VIK.

  • Stromtarife

    Clement und Trittin uneins über zukünftige Energieversorgung

    Die Bundesminister Jürgen Trittin und Wolfgang Clement sind sich uneinig über die zukünftige Energiepolitik. Während der Umweltminister im Ausbau der erneuerbaren Energien die beste Vorbereitung auf die Zukunft sieht, setzt Wirtschaftsminister Clement eher auf fossile Energieträger und will die Förderung der Kohle weiter unterstützen.

  • Hochspannungsmasten

    Stromwirtschaft fordert mehr Effizienz bei der Förderung von Ökostrom

    "Die Schwachstellen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) können mit dem vom Bundesumweltministerium vorgelegten Referentenentwurf nicht behoben werden. Das Ziel einer effizienteren Förderung wurde in diesem Vorschlag für eine EEG-Novelle verfehlt." Das erklärt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in einer ersten Stellungnahme.

Top