Im Bundestag

CDU/CSU: EU-Richtlinie zum Emissionshandel schnell umsetzen

Damit Gutschriften aus Projektmaßnahmen schon in der ersten Handelsperiode des EU-Emissionshandels genutzt werden können, soll die Bundesregierung die geänderte EU-Richtlinie schnellstmöglich umsetzen, forderte die CDU/CSU in einem aktuellen Antrag im Bundestag.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Bundesregierung soll die Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Richtlinienänderung für den Handel mit Treibhausgasemissionsberechtigungen schnellstmöglich umsetzen, damit Gutschriften aus Projektmaßnahmen schon in der ersten Handelsperiode des EU-Emissionshandels genutzt werden können. Dies fordert die CDU/CSU in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/4389).

Nach den Vorstellungen der Fraktion soll sich die Umsetzung der "Linking-Directive" der EU in deutsches Recht "streng an den europäischen Vorgaben orientieren" und nicht darüber hinausgehen, um einen Wettbewerbsnachteil der deutschen Wirtschaft zu vermeiden. Gefordert wird außerdem von der Bundesregierung, ein langfristig verlässliches Regelwerk zur Verfügung zu stellen, um mit möglichst großer Planungssicherheit auch Aspekte abzudecken, die in der zweiten Handelsperiode relevant werden.

In der Erläuterung heißt es, die Linking-Directive verknüpfe den zum 1. Januar 2005 europaweit beginnenden Emissionshandel mit den internationalen Mechanismen des Kyoto-Protokolls - dem "Clean Development Mechanism" (CDM), der die Gutschrift von Emissionsreduktionszertifikaten für Projekte zur Treibhausgasreduktion in Entwicklungsländern vorsieht, und der "Joint Implementation" (JI), die gemeinsame Einrichtung von Emissionsminderungsprojekten. Diesen Mechanismen liege der Gedanke zugrunde, wonach es für das Weltklima unerheblich sei, in welchem Land, in welcher Region oder auf welchem Kontinent die Verringerung von Treibhausgasemissionen vorgenommen wird. Es sei sinnvoll, die Reduzierung dort stattfinden zu lassen, wo dies wirtschaftlich am günstigsten sei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Merkel will Energiewende reformieren

    Es soll eines der ersten Projekte nach der Wahl werden: Die Reform der Energiewende. Die Kanzlerin will ein Ende des Schubladendenkens, eine Reform aus einem Guss. De facto bedeuten Merkels Pläne aber wohl einen gebremsten Ökostrom-Ausbau - weil der Netzausbau nicht hinterherkommt.

  • Geldanlage

    Die exotischen Geldverstecke der Superreichen

    Briefkastenfirmen in der Karibik, anonyme Stiftungen in der Südsee: Ein Tippgeber hat den Erfindungsgeist offengelegt, mit dem Millionäre, Oligarchen und Diktatorenclans ihr Geld vor den Behörden verstecken. Jetzt sind Journalisten auf der Spur des weltweiten Systems zur Steuervermeidung.

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

  • Strompreise

    Rot-Grün verständigt sich auf Ex-ante- und Anreiz-Regulierung

    Die rot-grüne Bundesregierung ist der Union entgegengekommen und hat sich darauf verständigt, dass Preiserhöhungen bei den Netznutzungsentgelten künftig ex ante von der staatlichen Wettbewerbsaufsicht genehmigt werden müssen. Außerdem soll die Anreizregulierung kommen.

  • Strom sparen

    Trittin: "Rot-Grün hat in der Umweltpolitik viel bewegt"

    Der Umweltminister der rot-grünen Bundesregierung, Jürgen Trittin, hat zur Mitte der Legislaturperiode eine positive Zwischenbilanz gezogen: Mit dem Emissionshandel und der Neuorientierung in der Energiepolitik sei "Grundlegendes" passiert, so der Grünen-Politiker, der sich durch Zustimmung seitens der Bevölkerung in seiner Arbeit bestärkt sieht.

Top