Standpunkt

CDU/CSU: EEG-Gesetzentwurf lässt noch viele Fragen offen

Die CDU-Politiker Dr. Peter Paziorek und Dagmar Wöhrl befürchten, dass die von den Regierungsfraktionen vorgestellte Härtefallregelung im EEG nur zu einem Mehr an Bürokratie führt. Deshalb sei ein umfassender Umbau des EEG notwendig - nur eine Sonderregelung für die energieintensive Industrie sei nicht ausreichend.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zum von SPD-Fraktion und Bündnis 90/Die Grünen vorgelegten Entwurf eines "Ersten Gesetzes zur Änderung des Erneuerbare-Energien- Gesetzes" erklären der umweltpolitische Sprecher Dr. Peter Paziorek und die wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Dagmar Wöhrl:

Der vorgelegte Entwurf eines Vorschaltgesetzes zum Erneuerbare-Energien-Gesetzes lässt noch viele Fragen offen. Richtig ist, dass das Erneuerbare-Energien-Gesetz für die energieintensiven Branchen eine erhebliche Belastung neben den Belastungen aus der Ökosteuer darstellt. Die Union hat die Bundesregierung hierauf immer wieder hingewiesen. Allerdings ist eine Regelung, die nur einzelne Industriezweige begünstigt, nicht tragbar. Es ist nicht hinnehmbar, dass die Mehrbelastungen aus den Freistellungen dann von der nicht begünstigten Industrie und den Verbrauchern getragen werden.

Überhaupt steht zu befürchten, dass die von den Regierungsfraktionen vorgestellte Härtefallregelung nur zu einem Mehr an Bürokratie führt. Im Detail bleiben daher noch viele Fragen offen. Es ist notwendig, bevor das Gesetz in seine 2. und 3. Lesung im Bundestag eintritt, sich über die Konsequenzen der Härteregelung Klarheit zu verschaffen. Die CDU/CSU-Bundestagfraktion hat daher eine Anhörung zum EEG-Vorschaltgesetz im Ausschuss für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit des deutschen Bundestages beantragt.

Ein Ergebnis steht schon jetzt fest: Erforderlich ist ein umfassender Umbau des EEG. Nur eine Sonderregelung für die energieintensive Industrie ist nicht ausreichend. Die Novelle des EEG muss so ausgestaltet werden, dass unter Ausnutzung der Kräfte des Marktes Systemlösungen von der Energieerzeugung bis zur effektiven Energienutzung vorangebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitungen

    Koalition: Netzentgelte werden stufenweise angepasst

    Die Netzentgelte zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung. Die Beträge sind höchst unterschiedlich und vor allem im Osten Deutschlands vergleichsweise hoch. Die Koalition hat sich darauf geeinigt, die Abgaben schrittweise anzupassen.

  • Altersvorsorge

    Koalition will Betriebsrente für Geringverdiener fördern

    Die Betriebsrente soll für Geringverdiener attraktiver werden. Die Förderung soll steigen, es sollen aber auch Garantien wegfallen, um höhere Renditen zu ermöglichen. Scharfe Kritik kommt von den Grünen und den Linken.

  • Stromnetz Ausbau

    Regierungsfraktionen: EEG-Härtefallregelung kommt

    Soweit energieintensive Unternehmen von der Umlage der Kosten durch das EEG so stark belastet werden, dass ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit erheblich beeinträchtigt wird, kann die Belastung durch eine Einzelfallprüfung auf bis zu 0,05 Cent pro Kilowattstunde reduziert werden. Das hat die Regierungsfraktion zu Beginn der Woche beschlossen.

  • Strompreise

    Wirtschaftsausschuss würdigt dänische Erfolge bei Nutzung erneuerbarer Energien

    Die Erfolge Dänemarks bei der Energieeinsparung und der Einführung erneuerbarer Energien hat der Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit jetzt im Bundestag gewürdigt. In einer gemeinsamen Sitzung mit neun Abgeordneten des dänischen Folketings standen Fragen von Windkraft und Biogas, aber auch der Haltung zur Atomkraft im Mittelpunkt der Aussprache.

  • Stromtarife

    Fraktionen wollen EEG gemeinsam novellieren

    Während einer Diskussion im Umweltausschuss über den "Erfahrungsbericht EEG" kündigten die Bundestagsfraktionen an, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gemeinsam novellieren zu wollen. Derzeit beträgt der Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtverbrauch acht Prozent, so dass das Ziel der Verdopplung des Anteils von sechs auf zwölf Prozent erreichbar sei.

Top