CDU/CSU-Bundestagsfraktion : Eckpunkte für nationales Klimaschutzprogramm nur Kosmetik

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Zu dem für Herbst diesen Jahres angekündigten nationalen Klimaschutzprogramm und den heute von der Bundesregierung hierzu verkündeten Eckpunkten erklärt der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Peter Paziorek MdB: Der Streit der letzten Tage innerhalb der Bundesregierung um die Umsetzung der Klimaschutzziele macht deutlich, dass es der Bundesregierung am politischen und gestalterischen Willen fehlt, die Frage des Klimaschutzes wirksam anzugehen. Die Partikularinteressen der einzelnen Ressorts werden hier über die nationale Aufgabe, einen echten Beitrag zur Klimaschutzpolitik zu leisten, gestellt. Was in der heutigen Kabinettsitzung beschlossen wurde, ist nichts anders als Kosmetik. Tatsächlich hat diese Bundesregierung mit dem Umweltschutz und im besonderen mit dem Klimaschutz nicht viel zu schaffen.


Die Maßnahmen zu den heute beschlossenen Reduktionszielen sind blass und lassen den politischen Gestaltungswillen vermissen. Mit den genannten Maßnahmen allein ist es nicht getan. Vieles kommt zu spät. So müsste die Energiesparverordnung vorgezogen werden und Mittel für die Altbausanierung sofort und umfassend zur Verfügung gestellt werden. Mit dem Tempo, das die Bundesregierung augenblicklich vorliegt, dürfte die angestrebten Ziele bis 2005 kaum zu realisieren sein. An die Stellen halbherziger Beschlüsse muss nun eine echte Kraftanstrengung gestellt werden.


Wir fordern die Bundesregierung nochmals nachdrücklich auf, dem Klimaschutz mit einem effizienten und zielorientierten Maßnahmenpaket endlich zum Durchbruch zu verhelfen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    "Energiearmut" durch hohe Heizkosten befürchtet

    Mietern droht nach Auffassung von unterschiedlichen Verbänden eine "Energiearmut" durch steigende Heizkosten. Mehrere Umweltorganisationen und der Deutsche Mieterbund (DMB) forderten deshalb am Montag in Berlin die Bundesregierung auf, den "Stillstand bei der Gebäudesanierung zu überwinden". Ein Sprecher des BUND brachte den Vorschlag einer Kostendreiteilung ins Gespräch.

  • Stromnetz Ausbau

    Streit um möglichen Atom-Kompromiss geht weiter

    Der mögliche Kompromiss im Atomstreit heizt die Debatte um Laufzeitverlängerungen weiter an. Wenig verwunderlich, dass die Opposition Sturm läuft gegen die neuen Pläne - doch auch koalitionsintern stößt der Vorschlag, neue Meiler länger am Netz zu lassen, auf Kritik.

Top