42 Stunden Fahrtzeit

Castor-Transport auf dem Weg nach Dannenberg

Begleitet von Sitzblockaden und Demonstrationen ist der bislang größte Castor-Transport heute Mittag mit mehreren Stunden Verspätung in Lüneburg angekommen. Nach einem nur kurzen Zwischenstopp setzte er seine Fahrt nach Dannenberg fort. Die letzte Etappe führt morgen über 18 Kilometer Straße.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit mehreren Stunden Verspätung ist der bislang größte Castor-Transport heute Mittag im ersten Bestimmungsbahnhof Lüneburg angekommen. Die Fahrt aus der französischen Atomanlage La Hague dauerte insgesamt 42 Stunden.

In Lüneburg wurde der Transport umgehend von der Hauptstrecke Hamburg-Hannover auf die Nebengleise nach Dannenberg umgesetzt, wo er nach nur kurzem Zwischenstopp seine Fahrt fortsetzte. In Dannenberg wird der Atommüll auf Tieflader umgeladen, die die Behälter ins Zwischenlager Gorleben bringen werden. Die letzte Strecke führt über die Straße und ist 18 Kilometer lang.

Seit dem Passieren der französisch-deutschen Grenze stand der Transport insgesamt vier Mal - in der Nähe von Mannheim, Eystrup, Verden und Maschen gab es jeweils Sitzblockaden. Zuletzt hatten sich an der Bahn-Haltestelle Leitstade zwei Demonstranten gemeinsam an die Gleise gekettet.

Für den morgigen Donnerstag haben die Demonstranten weitere Blockaden angekündigt. Die verschiedenen Demo-Initiativen rechnen auf der letzten Etappe mit mehr Demonstranten als in den vergangenen Tagen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Energieversorung

    19.000 Polizisten sollen die Castoren schützen

    Der Countdown läuft: Für den vorerst letzten Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben am 24. November rüsten sich alle Beteiligten. Die Atomkraftgegner proben den Protest und kündigen "breiten Widerstand" an, die Beamten planen den äußerst unbeliebten Großeinsatz mit rund 19.000 Polizisten.

  • Strompreise

    Greenpeace demonstriert mit zwölf leeren "Castoren" in Berlin

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute vor der Berliner Parteizentrale von Bündnis 90/Die Grünen mit einem Dutzend aus Holz gebauter Castoren demonstriert: "Das Atommüll-Problem muss in Berlin gelöst werden und nicht im Wendland". Das Zwischenlager Gorleben, befürchtet Greenpeace, werde zunehmend als Endlager zementiert.

  • Stromnetz Ausbau

    Castor-Transport soll heute Abend in Frankreich starten

    Heute Abend soll in der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague der bis dato größte Castor-Transport starten - am morgigen Dienstag sollen zwölf Behälter in Deutschland eintreffen. Entlang der Strecke herrscht Demonstrationsverbot - ungeachtet dessen haben Atomkraftgegner heute "zivilen Ungehorsam" geleistet.

  • Hochspannungsleitung

    Großer Castortransport in zweiter Novemberwoche?

    In der zweiten Novemberwoche werden vermutlich zwölf Castor-Behälter von der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben transportiert. Da das sechs Behälter mehr als üblich sind, rechnen die Atomkraftgegner mit etwa 3000 Demonstranten. Die Polizei will in Dannenberg 443 Container für die Einsatzkräfte aufstellen.

Top