Wegtragegebühr eingeführt

Castor-Sitzblockade kann in Rheinland-Pfalz teuer werden

Bis zu 3000 DM soll es in Rheinland-Pfalz kosten, von einer Blockade weggetragen zu werden. Die Einführung einer entsprechenden Gebühr hat das Landeskabinett gestern beschlossen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Auf Vorschlag von Innenminister Walter Zuber (SPD) hat das Kabinett in Rheinland-Pfalz gestern die Einführung einer "Wegtragegebühr" beschlossen. Damit können Sitz- oder Gleisblockaden beispielsweise bei Castor-Transporten demnächst für die Aktivisten richtig teuer werden – es ist eine Geldstrafe von bis zu 3000 DM im Gespräch.

Mit dieser Initiative reagiert das Bundesland auf die Ereignisse der vergangenen Monate. Immer wieder haben Atomkraftgegner Transporte von radioaktiven Abfällen zwischen dem pfälzischen Wörth und dem Grenzübergang Lauterbourg zu stoppen versucht. Für die Sicherheit mussten jedes Mal mehr als 1000 Polizisten eingesetzt werden. Mit der Androhung einer "Wegtragegebühr" sollen potenzielle Störer abgeschreckt und somit die Kosten für Großeinsätze gemindert werden. Eine solche Gebühr gibt es bisher nur in Baden-Württemberg.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Strom sparen

    Atommüll-Transport wohl teurer als erwartet

    Der Polizeieinsatz zur Begleitung des Atommüllransports ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben war in diesem Jahr aufwendiger und schwieriger als 2006. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) forderte daher, dass sich auch die anderen Länder an den Kosten beteiligen.

  • Hochspannungsleitung

    Neuer Castor-Transport sorgt für Unruhe

    Während der niedersächsische Ministerpräsident Sigmar Gabriel noch nicht weiß, wie er den letzten Castor-Transport bezahlen soll, steht schon wieder ein neuer an: Morgen soll Atommüll aus Philippsburg, Biblis und Grafrheinfeld zur Wiederaufarbeitung ins französische La Hague gekarrt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Castor erreicht Gorleben / Polizei trickst Demonstranten aus

Top