Gorleben

Castor-Behälter dürfen nicht mehr fotografiert werden

Die Castor-Behälter im Zwischenlager Gorleben dürfen nach Angaben des Betreibers Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS) aus Sicherheitsgründen nicht mehr gefilmt oder fotografiert werden. Das habe sicherheitspolitische Hintergründe, hieß es am Montag von Seiten der GNS.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hannover (dapd/red) - "Dies ist eine Auflage des niedersächsischen Umweltministeriums, an die wird uns leider zu halten haben", sagte GNS-Sprecher Jürgen Auer am Montag in Gorleben auf dapd-Anfrage.

Mögliche Terroranschläge seien der Hintergrund

Um das Zwischenlager in Gorleben sicherer gegen Terroranschläge zu machen, hatte die GNS im Sommer die dort eingelagerten Castoren umgruppiert und von Hallenwänden entfernt. Seither gilt das Verbot, dort Bilder zu machen. Vorher hatten Bildjournalisten und die GNS Aufnahmen aus der Halle veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Stromnetz Ausbau

    Zweifel an Zuverlässigkeit der Castor-Transportfirma

    Umweltschützer fordern den Stopp aller geplanten Castortransporte in die Atommüllzwischenlager Gorleben, Ahaus und Greifswald. Grund seien Zweifel an der Zuverlässigkeit der für den Transport zuständigen Gesellschaft für Nuklearservice (GNS). Offenbar fehlen Nachweise bei sicherheitsrelevanten Verfahren.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesamt genehmigt Castortransport nach Gorleben

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat den Transport von elf Behältern mit hoch radioaktiven Abfällen nach Gorleben genehmigt. Wann die Castoren nach Gorleben kommen, ist noch unklar. Atomkraftgegner rechnen mit einem Transport im Herbst. Das wird jedoch nicht der letzte Transport aus La Hague sein.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltschützer laufen Sturm gegen neue Atomanlage

    Die Pläne zum Bau einer weiteren atomaren Anlage zur Behandlung von Atommüll in Gorleben sind auf massiven Protest von Oppositionsparteien und Umweltschützern gestoßen. Gleichzeitig wurden Befürchtungen laut, in die neue Fabrik könnten auch von außerhalb radioaktive Abfälle zur Konditionierung gebracht werden.

Top