Auch Tagestickets erhältlich

CARBON EXPO 2005 beginnt am Mittwoch

Die weltweit einzige Messe mit Kongress für Emissionshandel und CO2-Markt beginnt am kommenden Mittwoch, 11. Mai, in Köln. Die Veranstalter - Weltbank, International Emissions Trading Association (IETA) und Koelnmesse - erwarten 133 Aussteller und rund 1000 Teilnehmer.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Köln (red) - Nach der erfolgreichen Premiere im Juni des vergangenen Jahres will die CARBON EXPO (Global Carbon Market Fair & Conference) in diesem Jahr ihre Leitfunktion als weltweit einzige Messe mit Kongress für den "Emissionshandel" und "CO2-Markt" ausbauen. Sie präsentiert vom 11. bis zum 13. Mai die gesamte Wertschöpfungskette für einen funktionierenden Emissionsmarkt. Insgesamt erwarten die Veranstalter Weltbank, International Emissions Trading Association (IETA) und Koelnmesse 133 Aussteller, darunter 29 Gastländer, aus über 50 Ländern in Köln, was mehr als einer Verdopplung der Ausstelleranzahl im Vergleich zum Vorjahr (50 Aussteller) entspricht.

Zu den Ausstellern gehören unter anderem Beratungsunternehmen, Banken, Rechtsberater, Verifizierer und Zertifizierer, Institutionen, Projektentwickler, Handelsplattformen, Finanzdienstleister, Software-Anbieter, Technologieanbieter, Anbieter von Emissionszertifikaten sowie Unternehmen und Regierungsvertreter aus Entwicklungsländern. Sie nutzen das internationale Forum, um ihre Produkte, Serviceleistungen für einen funktionierenden Emissionsmarkt und modernen Technologien zur Verringerung des CO2-Ausstoßes dem internationalen Fachpublikum vorzustellen. Zur CARBON EXPO 2005 werden rund 1000 Teilnehmer erwartet.

Eröffnet wird die CARBON EXPO 2005 am Mittwoch dieser Woche, 11. Mai, von Bärbel Höhn, Ministerin für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalens, Joke Waller Hunter, Leiterin des Klimasekretariats der Vereinten Nationen, Margaret Beckett, britische Ministerin für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten, und Arturo Gonzalo Aizpiri, Generalsekretär für Klimaschutz im spanischen Umweltministerium.

Die CARBON EXPO bietet Unternehmen, die in der EU unter die Emissionshandelsdirektive fallen, eine Dialog- und Wissensplattform. Ferner schafft sie die für ein erfolgreiches Funktionieren des CO2-Markts notwendige Verbindung zwischen Verkäufern, Käufern und Vermittlern von Emissionsrechten. Der Emissionsmarkt wird von zwei Kräften angetrieben: den internationalen Verpflichtungserklärungen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen im Rahmen des Kyoto-Protokolls und dem EU-weiten Emissionshandelssystem (EU ETS), das im Januar 2005 in Kraft getreten ist. Dazu kommen freiwillige Maßnahmen von multinationalen Unternehmen und Industriezweigen, die ihrerseits einen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen.

Erstmalig werden 2005 auch Tages-Messetickets angeboten. Für 80 Euro (inkl. MwSt) können Besucher die Messe und Side Events besuchen. Die Karte enthält auch Mittagessen und Getränke.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizung

    Fehlende Rohrdämmung: Jährlich werden Millionen verheizt

    137 Millionen Euro an unnötigen Heizkosten fallen pro Jahr in Nordrhein-Westfalen an, so die Verbraucherzentrale NRW. Demnach kommt der hohe Betrag allein dadurch zustande, dass viele Heizungsrohre unzureichend gedämmt sind.

  • Alternative Energien

    So will Minister Altmaier die Energiewende voranbringen

    Das von Peter Altmaier (CDU) selbst geschriebene Papier blieb allenthalben hinter den Erwartungen zurück. Der Bundesumweltminister hat in seinem Zehn-Punkte-Programm zur Energiepolitik unter anderem erklärt, bei der Umsetzung der Energiewende müsse es darum gehen, den "falschen Gegensatz von Umwelt und Wirtschaft" zu überwinden.

  • Energieversorung

    Internationale Carbon Expo 2005 rechnet mit Rekordbeteiligung

    Die dreitägige Veranstaltung vom 11. bis 13. Mai in Köln versteht sich als Plattform, um die Initiativen zur Minderung der Auswirkungen des Klimawandels weltweit mit marktwirtschaftlichen Instrumenten anzukurbeln. Der Konferenzteil der Messe wird insbesondere den EU-weiten Emissionshandel beleuchten.

  • Strom sparen

    Trittin: Zeitfenster von zehn Jahren für Klimawandel

    Umweltminister Jürgen Trittin unterstrich kürzlich im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, dass nur ein Zeitfenster von zehn Jahren für eine Beeinflussung des globalen Klimas zur Verfügung stehe. Nach Verstreichen dieser Frist sei eine befürchtete Klimaerwärmung "unumkehrbar".

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

Top