"Capital": Biblis A steht vor dem Aus

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Der umstrittene hessische Atommeiler Biblis A steht nach Informationen des Wirtschaftsmagazins "Capital" (Ausgabe 14/2000, EVT 29. Juni) vor dem Aus. Das Betreiberunternehmen RWE muss die im Atomkonsens festgelegte Reststrommenge laut "Capital" aus betriebswirtschaftlichen Gründen auf modernere Atomkraftwerke übertragen. Gemäß dem Atomkonsens dürfte Biblis A eigentlich bis 2008 am Netz bleiben. Doch die Kosten von 800 Millionen Mark für die anstehende Nachrüstung "kann RWE mit Biblis A bis 2008 am Markt nicht verdienen", zitiert "Capital" den Energie-Experten Bernhard Hillebrand vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung in Essen.


Nach "Capital"-Informationen will RWE unter Hinweis auf die begrenzte Restlaufzeit eine billigere Nachrüstungs-Lösung gegenüber dem Bundesumweltministerium und der hessischen Atomaufsichtsbehörde aushandeln. Doch Hessens CDU-Ministerpräsident Roland Koch ist strikt dagegen: "Die Nachrüstung muss sich an der technisch möglichen Nutzungsdauer orientieren", sagte Koch gegenüber "Capital". Biblis A müsse so aufwendig modernisiert werden, als habe der Meiler eine Gesamtlaufzeit von bis zu 60 Jahren - anstelle der im Konsens vorgesehenen 32 Jahre. RWE erhalte "keinen Pfennig Rabatt", so Koch zu "Capital" und weiter: "Ich halte Biblis A nicht aus symbolischen Gründen am Netz."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Hochspannungsleitung

    RWE: Gewinneinbruch wegen Atomausstieg

    Der Atomausstieg machte dem Energieversorger RWE kräftig zu schaffen, der in diesem Zusammenhang das Atomkraftwerk Biblis schließen musste. Das Unternehmen verzeichnete anschließend einen Gewinnrückgang von 34 Prozent. Neben dem Atomausstieg musste RWE auch Einbußen im Gasgeschäft hinnehmen.

Top