Rezept

Cannabis-Therapie: GKV zweifelt an dauerhafter Kostenübernahme

Seit dem 10. März wird Cannabis Schwerkranken per Rezept verschrieben. Die Kosten für die Therapien sollen von den Krankenkassen getragen werden. Laut GKV ist die dauerhafte Übernahme der Kosten eher zweifelhaft.

Zuzahlung© Birgit Reitz-Hofmann / Fotolia.com

Frankfurt - Die deutschen Krankenkassen bezweifeln, dass sie die Kosten von Cannabis-Therapien langfristig übernehmen. "Für den dauer- und regelhaften Leistungsanspruch in der gesetzlichen Krankenversicherung fehlt der Nachweis der Wirksamkeit", sagte ein Sprecher des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb sei es richtig, dass die Bundesregierung bei der Bundesopiumstelle eine neue Studie in Auftrag gegeben habe, welche die Wirkungen von Cannabis weiter erforschen soll. Auf deren Basis werde sich in einigen Jahren zeigen, "ob die Cannabis-Therapie dauerhaft zum Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenversicherung gehört", erklärte der Verband.

Seit 10 März gibt es Cannabis in der Apotheke

Durch ein neues Gesetz, das am 10. März in Kraft trat, können Schwerkranke auf Rezept Cannabis in der Apotheke erhalten. Krankenkassen müssen die Therapie-Kosten übernehmen. Das Gesetz sieht monatliche Behandlungskosten von im Schnitt 540 Euro vor.

Cannabis bei Multipler Sklerose und Krebs

Der Wirkstoff von Cannabis kann etwa bei Multipler Sklerose und gegen die Folgen von Chemotherapien bei Krebspatienten helfen. Die Wirksamkeit ist aber noch nicht völlig erforscht. Die Bundesopiumstelle will daher begleitend zum neuen Cannabis-Gesetz Daten zu Therapien binnen fünf Jahren analysieren.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gesetzliche Krankenkasse

    Immer mehr Privatversicherte wechseln in billigere Tarife

    Privatversicherte steigen immer häufiger auf einen günstigeren Tarif um. Die sogenannten Standard- und Basistarife kosten weniger, bieten aber auch einen geringeren Leistungsumfang. Für Gesundheitspolitiker der Grünen-Fraktion bietet das den Anlass für eine Reform.

  • Krankenkasse

    Krankenkassen-Beiträge für Arbeitnehmer sollen steigen

    Die Krankenkassen könnten 2016 die Zusatzbeiträge weiter erhöhen, bestätigt nun auch eine Prognose des Schätzerkreises beim Bundesversicherungsamt. Das beträfe dann nur die Arbeitnehmer. Gleich mehrere Politiker plädieren deshalb für eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung.

  • Krankenversicherung

    Private Krankenkassen planen Notfalltarif (Upd.)

    Mit einem neuen Notfalltarif wollen die privaten Krankenkassen und das Gesundheitsministerium säumigen Beitragszahlern eine zweite Chance geben. Für rund 100 Euro im Monat soll so Menschen geholfen werden, die Schulden anhäufen, weil sie die Versicherung nicht mehr bezahlen können.

Top