Freileitung oder Kabel?

BWE kritisiert E.ONs "Verzögerungstaktik"

Die Entscheidung über den Ausbau des überlasteten Stromnetzes in Nord-Friesland scheint noch längst nicht gefallen. Während der Bundesverband WindEnergie in einer Studie belegte, dass der Ausbau mit Erdkabel billiger sei als mit den von E.ON favorisierten Freileitungen, zweifelt der Versorger nun Teile der Studie an.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Energieversorger E.ON hat jetzt mit einer fünfseitigen Stellungnahme auf eine vom Bundesverband WindEnergie (BWE) in Auftrag gegebene Studie der Universität Duisburg-Essen reagiert, die belegt, dass im für den Windstrom wichtigen Hochspannungsnetz die Gesamtkosten für Erdkabel niedriger liegen als für Freileitungen. Die Studie sollte E.ON überzeugen, das überlastete Stromnetz in Nord-Friesland im Erdreich und nicht als Freileitung auszubauen.

Laut BWE beharrt die Geschäftsführung von E.ON Netz jedoch weiterhin darauf, dass Erdkabel beim Netzausbau nicht finanzierbar seien. Die in der Stellungnahme angeführten Gründe lässt Prof. Heinrich Brakelmann von der Uni Duisburg, Verfasser der Studie, jedoch nicht gelten. Seiner Meinung nach wurde die Auslastung der Strecke nicht zu hoch angesetzt, wie E.ON nun behauptet. Doch auch wenn man eine geringere Netzauslastung annimmt, sei das Erdkabelsystem je nach Ausführung um den Faktor 1,8 teurer oder um 0,1 billiger als eine Freileitung.

Auch E.ONs Behauptung, die Kosten für Kabel seien um bis 20 Prozent zu niedrig angesetzt, sei falsch. Brakelmann bestätigte, dass er mit konkreten Marktpreisen für Kabel, Verlegung und Erdarbeiten gerechnet habe, wobei er bei den Freileitungen die Kosten für Rückbauten, Enteignung, externe Kosten durch Verzug etc. sogar nicht mitberechnete. Und: Schließlich könne man entgegen der Meinung E.ONs sehr wohl auf eine kostensteigernde Ersatzleitung verzichten. Die Windenergie-Branche hatte sich bereit erklärt, die Kosten für eventuelle Leitungsausfälle selbst zu tragen.

Keinen Einwand hatte E.ON offensichtlich zum Thema Netzoptimierung. "Das lässt hoffen", kommentierte BWE-Vizepräsident Hermann Albers. Dennoch kritisierte er E.ONs "Verzögerungstaktik": "Das Ergebnis der Studie war E.ON wohl zu positiv. Wenn E.ON weiter auf Freileitungen setzt, geht das auf Kosten der Umwelt und der Windmüller. Da sich auch die Gemeinden gegen den Bau von Überland-Trassen wehren, könnten die Genehmigungsverfahren für Freileitungen noch Jahre dauern."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Erneuerbare Energie

    Laden und Entladen: E-Autos können Netzschwankungen ausgleichen

    Elektrofahrzeuge können die Energiewende unterstützen, indem sie als flexible Stromspeicher dienen und somit Netzschwankungen ausgleichen könnten. Das ist das Ergebnis eines über drei Jahre andauernden Forschungsprojektes.

  • Hochspannungsmasten

    Windstrom: Erdkabel bei Netzausbau günstiger

    Eine neue Studie der Universität Duisburg-Essen belegt, dass im für den Windstrom wichtigen Hochspannungsnetz die Gesamtkosten für Erdkabel niedriger liegen als für Freileitungen. Die Studie soll E.ON überzeugen, das überlastete Stromnetz in Nord-Friesland im Erdreich und nicht als Freileitung auszubauen.

  • Strom sparen

    Deutsche Energie-Agentur dementiert "windigen" Bericht

    Der gestern in der FAZ veröffentlichte Bericht, in dem behauptet wird, der Ausbau der Windenergie in Deutschland mache Stromausfälle wahrscheinlicher, ist nach Angaben der dena "sachlich falsch". Es werde aus einer Studie zitiert, deren Zwischenergebnisse keinerlei Rückschlüsse auf die endgültigen Ergebnisse zulassen.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

Top