Fair und stabil

BWE: Erneuerbare Energien sind die Zukunft der Energiewirtschaft

Der Anteil der erneuerbaren Energien an der bundesdeutschen Stromversorgung hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Aktuell wird aus erneuerbaren Energiequellen rund neun Prozent des deutschen Nettostrom-Verbrauchs gedeckt, davon allein fünf Prozent aus Windstrom. Darauf hat jetzt erneut der Bundesverband WindEnergie (BWE) hingewiesen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bis 2010 soll Strom aus erneuerbaren Energien einen Anteil von 12,5 Prozent am Bruttostrom-Verbrauch erreicht haben. Basis dafür ist die Verpflichtung zur Umsetzung einer Richtlinie der Europäischen Union. Die genannte Marke beschreibt außerdem ein Zwischenziel im Rahmen der Nachhaltigkeitstrategie der Bundesregierung. "Die Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche haben bislang zur Schaffung von 130 000 Arbeitsplätzen beigetragen. Das künftige Potenzial für neue Arbeitsplätze in diesem Sektor ist enorm: Bis zum Jahr 2020 können 500 000 Menschen im Bereich der erneuerbare Energien beschäftigt werden", weist BWE-Vizepräsident Hermann Albers auf einen anderen Aspekt hin. Die dezentrale Struktur einer Versorgung mit Ökoenergien, so Albers weiter, bewirke außerdem, dass Arbeitsplätze in den strukturschwachen Regionen Deutschlands geschaffen werden. Mit dem Ausbau von Know-how im Bereich innovativer Technologien in diesem Sektor schaffe sich Deutschland auch große Chancen auf den Exportmärkten und für die künftige Wirtschaftsentwicklung.

Der BWE fordert deshalb von der Bundesregierung, dass den mittelständischen Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche faire und stabile Wettbewerbschancen eingeräumt werden. Ein wichtiges Instrument sei dabei das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und die künftige Regulierungsbehörde, die für transparente Verhältnisse auf dem bundesdeutschen Strommarkt sorgen soll. Generell, so Albers, müssen in Zukunft auch Vertreter der Erneuerbare-Energien-Branche mit am Tisch sitzen, wenn Gespräche mit der Energiewirtschaft stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Energieversorung

    ver.di: Stromversorgungsprobleme auch in Deutschland künftig möglich

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) forderte die Politik auf, die Investitionssicherheit insbesondere für neu zu errichtende Großkraftwerke zu garantieren. Auch müssten bestehende Fördermechanismen wie das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz und das Erneuerbare Energien Gesetz weiterentwickelt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin legt Referentenentwurf zur EEG-Novelle vor

    Umweltminister Trittin hat heute den Referentenentwurf zur EEG-Novelle vorgelegt: Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

  • Strompreise

    Die Grünen: Klimaschutz und Energiepolitik stärker verzahnen

    Deutschland braucht eine integrierte Klimaschutz- und Energiestrategie. Diese sollte von der Regierung innerhalb der nächsten zwölf Monate vorgelegt werden. Sie muss klare Ziele enthalten, kurz-, mittel- und langfristige, an denen sich alle Akteure ausrichten können. Dies fordert Reinhard Loske, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Klimaexperte von Bündnis 90/Die Grünen.

Top