Zuständigkeit

BWE: Erneuerbare Energien gehören ins Umweltministerium

Die Entscheidung, in wessen Zuständigkeit die Energiepolitik fallen soll, wird vermutlich am Wochenende getroffen. Sowohl der neue "Superminister" Clement als auch Umweltminister Trittin haben Interesse angemeldet. Der Bundesverband Windenergie spricht sich für eine Verlagerung der Zuständigkeit für die erneuerbaren Energien vom Wirtschaftsministerium ins Umweltministerium aus.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bundesverband Windenergie (BWE) e.V. spricht sich für eine Verlagerung der Zuständigkeit für die erneuerbaren Energien vom Wirtschaftsministerium ins Umweltministerium aus. "Schon in der Vergangenheit sind die wesentlichen Impulse zum Ausbau der regenerativen Energien aus dem Umweltministerium gekommen", begründete BWE-Präsident Dr. Peter Ahmels die Forderung. Daher sei jetzt – im Rahmen der Koalitionsverhandlungen - der richtige Zeitpunkt, auch formal alle Zuständigkeiten für erneuerbare Energien im Umweltministerium zu bündeln.

"Die Bedeutung der erneuerbaren Energien geht weit über die bisher im Energiewirtschaftsgesetz definierten Ziele der Energiepolitik wie Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Umweltverträglichkeit hinaus", betont Dr. Ahmels weiter. Die Wirtschaftlichkeit müsse unter Einbeziehung sämtlicher externer Kosten und nicht nur unternehmensbezogen betrachtet werden. "Erneuerbare Energien sind ein Schlüsselthema für den Umwelt und Klimaschutz und sollten daher auch dem entsprechenden Ressort zugeordnet werden", so Dr. Ahmels abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Strom sparen

    Firmen wollen zunehmend ihren Strom selbst erzeugen

    Immer mehr Betriebe setzen nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) auf eine eigene Stromversorgung. Jedes dritte Unternehmen beschäftige sich konkret damit, erneuerbare oder konventionelle Energie selbst zu erzeugen. Basis dieser Einschätzung ist eine Befragung unter den Mitgliedsbetrieben.

  • Strom sparen

    Solarindustrie fordert Wärmegesetz

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) fördert derzeit zwar die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien, eine vergleichbare Regelung für den Wärmesektor steht jedoch aus. Diese Lücke in der Energiepolitik behindert nach Ansicht des UVS die Markteinführung von Wärme aus Solarkollektoren, Biomasse und Geothermie.

  • Strom sparen

    BUND für ausgedehnte Zuständigkeiten des Umweltministeriums

    Die Forderungen des BUND nach Verlagerung energiepolitischer Zuständigkeiten ins Umweltministerium bedeuten gleichzeitig eine Beschneidung des Wirtschaftsressorts. Bisher ist das Wirtschaftsministerium alleine für Energiefragen zuständig, was gerade angesichts der jüngsten Erfolge von Bündnis90/Die Grünen neben vielen anderen auch dem BUND ein Dorn im Auge ist.

  • Stromtarife

    BWE: Ölvorräteaufstockung ist falsches Signal

    Der Bundesverband WindEnergie hält es für falsch, als Reaktion auf die Irak-Krise die strategischen Ölreserven in der Europäischen Union zu erhöhen. Stattdessen sollten konkretere Schritte zur Förderung erneuerbarer Energien eingeleitet werden.

Top