Atomaufsicht

BW-Umweltminister Mappus: Nicht auf Kernenergie verzichten

Da die Kernenergienutzung momentan eine zentrale Grundlage der Energieversorung sei, könne derzeit nicht darauf verzichtet werden. Jedoch sei eine kompetente Aufsichtsbehörde nötig, für die Betriebssicherheit der Anlage müsse der Betreiber sorgen, sagte Baden-Württembergs Umwelt- und Verkehrsminister Mappus.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stuttgart (red) - "Die Kernenergienutzung wird noch für geraume Zeit eine zentrale Grundlage unserer Energieversorgung und damit unseres Wohlstandes bleiben", sagte Umwelt- und Verkehrsminister Stefan Mappus kürzlich bei der Festveranstaltung zum 120-jährigen Jubiläum der Materialprüfungsanstalt (MPA) in Stuttgart. Besonders unter den Herausforderungen des liberalisierten Strommarktes bedürfe es jedoch einer wachsamen, durchsetzungsfähigen und kompetenten Aufsichtsbehörde.

In Baden-Württemberg seien die Aufgaben der Atomaufsicht beim Umwelt- und Verkehrsministerium angesiedelt. Für den Betrieb der Kernkraftwerke sei jedoch ausschließlich der Betreiber verantwortlich und müsse dieser Aufgabe mit geeigneten Sicherheits- und Überwachungsmaßnahmen gerecht werden. "Das Umwelt- und Verkehrsministerium als Aufsichtsbehörde kann durch geeignete Stichprobenkontrollen feststellen, ob der Betreiber seiner Verantwortung für den sicheren Betrieb gerecht wird. Ebenso muss sichergestellt sein, dass die Vorschriften eingehalten werden und aus den gemeldeten Ereignissen die richtigen Lehren gezogen werden", betonte Mappus.

Im Bereich der Kompetenz und des Expertenwissens sei das Ministerium als Aufsichtsbehörde auf die Unterstützung durch externe Gutachterorganisationen angewiesen. Hier werde mit einem Generalgutachter zusammengearbeitet, der über eine breit gefächerte Fachkompetenz und über unersetzbare praktische Erfahrung verfügt. Für bestimmte Detailfragen sei jedoch die MPA ein wichtiger Partner. "Mit ihren Forschungsergebnissen trägt die MPA entscheidend zu einer sicheren Nutzung der Kernenergie in Deutschland und darüber hinaus bei", führte Mappus aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frankreich

    AKW Fessenheim: Entschädigungssumme für Schließung steht fest

    Weil das Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt werden soll, wird Betreiber EDF von der französischen Regierung entschädigt. Nun steht die Entschädigungssumme fest, der Zeitpunkt der Schließung aber noch nicht.

  • Stromtarife

    Gefahr eines Atomunfalls im Südwesten am größten

    Die vielen Atomkraftwerke in und um Baden-Württemberg bedeuten aus Sicht des Umweltministeriums nicht zwingend eine besonders hohe GAU-Gefahr. Eine entsprechende Studie des Max-Planck-Instituts sei "nicht sehr aussagekräftig", sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Stuttgart der Nachrichtenagentur dapd.

  • Strompreise

    2003: Anteil der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg gesunken

    Nach vorläufigen Erhebungen des Statistikamtes wurden 2003 in Baden-Württemberg fast 5,5 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt. Lauf- und Speicher-Wasserkraftwerke hatten dabei einen Anteil von 84 Prozent. Durch den trockenen Sommer sank jedoch der Anteil an der gesamten Stromerzeugung.

  • Strom sparen

    EnBW bündelt und stärkt Erzeugungssparte

    Mit sofortiger Wirkung wird Dr. Udo Brockmeier (45) die neugeschaffene Funktion des Vorstandsvorsitzenden der EnBW Kraftwerke AG übernehmen. Er tritt damit an die Spitze einer Führungsmannschaft, in der neben Arbeitsdirektor Manfred Eichkorn nun zwei neue Mitglieder vertreten sein werden.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW: Harter Kurs nach Reaktor-Zwischenfall

    Einen "Null Fehler/Null-Toleranz"-Kurs hat EnBW-Chef Utz Claassen im Hinblick auf Abläufe und Kommunikationsverhalten in den Kernkraftwerken des baden-württembergischen Energieversorgers angekündigt. Während der technische Geschäftsführer des GKN abgelöst wurde, wurde ein neues Vorkommnis bekannt.

Top