Überprüfung

BW-Kernkraftwerke: Geschützt gegen extreme Witterungsbedingungen

Das baden-württembergische Umwelt- und Verkehrsministerium hat die Kernkraftwerke des Landes auf Sicherheit bei extremen Witterungsbedingungen untersucht. Ergebnis: Die Kraftwerke sind auch bei hohen und tiefen Wasser- oder Außenlufttemperaturen sowie anderen Einflüssen hinreichend geschützt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Die Kernkraftwerke in Baden-Württemberg weisen auch gegen extreme Witterungseinflüsse einen hinreichenden Schutz auf. Dies ist das Ergebnis einer aufsichtlichen Überprüfung der Kernkraftwerke, die der baden-württembergische Umwelt- und Verkehrsminister Stefan Mappus in dieser Woche dem Kabinett vorgelegt hat. Anlässlich des extrem heißen Sommers im Jahr 2003 hatte das Umwelt- und Verkehrsministerium als atomrechtliche Aufsichtsbehörde die Kernkraftwerke im Land daraufhin untersucht, wie sich extreme Witterungsbedingungen auf den sicheren Betrieb der Kernkraftwerke auswirken.

Die extreme, lang anhaltende Hitzeperiode im Sommer 2003 hatte dazu geführt, dass die Flusswassertemperaturen in Rhein und Neckar stark angestiegen, die Wasserabflüsse und Pegelstände gefallen und extrem hohe Lufttemperaturen aufgetreten sind. Dies führte dazu, dass an einzelnen Stellen die tatsächliche Flusswassertemperatur die bei der Auslegung des Not- und Nachkühlsystems zu Grunde gelegte maximale Flusswassertemperatur geringfügig überschritten hatte. Durch aufsichtliche Anordnungen wurde damals sichergestellt, dass die betroffenen Kernkraftwerke durch eine Absenkung ihrer Leistung in einem Leistungsbereich arbeiteten, für den die erforderlichen Sicherheitsnachweise unzweifelhaft gegeben waren. Nachdem die Sicherheitsnachweise auch für höhere Flusswassertemperaturen erbracht waren, wurden die Anordnungen zur Leistungsabsenkung wieder aufgehoben.

Bei sehr hoher Wassertemperatur oder sehr niedriger Wasserführung in Rhein und Neckar können auch zukünftig - aus wasserrechtlichen Gründen - Leistungsreduzierungen beziehungsweise Abschaltungen auch von Kernkraftwerken erforderlich werden. Die Nachkühlfähigkeit und damit die Sicherheit der baden-württembergischen Kernkraftwerke seien jedoch auch in solchen Fällen jederzeit gewährleistet.

Auch unter extremen Witterungsbedingungen müssen Kernkraftwerke die Schutzziele "Abschalten des Reaktors", "Abführen der Nachzerfallswärme", "Verhindern einer unzulässigen Freisetzung radioaktiver Stoffe" und "Begrenzung der Strahlenexposition" eingehalten werden. Da auch in Zukunft mit extremen Witterungsbedingungen gerechnet werden muss, wurde geprüft, ob sicherheitstechnisch wichtige Auslegungs- und Nachweisparameter extremen Witterungsbedingungen angepasst werden müssen. Dabei wurden die Auswirkungen von hohen sowie tiefen Wasser- oder Außenlufttemperaturen, Windlast, Schneelast, Hochwasser und Blitzschlag auf sicherheitstechnisch wichtige Gebäude und Einrichtungen untersucht. Die aufgrund der Überprüfung vorgenommenen Änderungen dienen der weiteren Optimierung von betrieblichen Maßnahmen, die bei extremen Witterungsbedingungen zu treffen sind.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Mappus erwartet "klares Signal" von Merkel im Atomstreit

    Im Streit um die Abschaltung des Kernkraftwerks Neckarwestheim I erwartet Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus Rückendeckung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU). Hintergrund: Die Reststrommenge des Meilers ist fast aufgebraucht.

  • Energieversorung

    Mappus bekräftigt Forderung nach Ausstieg aus Atomausstieg

    Mappus, der vor seiner Ernennung zum CDU-Fraktionsvorsitzenden Umweltminister in Baden-Württemberg war, forderte in seiner Antrittsrede im Landtag, die Laufzeiten bestehender Atomkraftwerke zu verlängern und zugleich den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben. Notwendig sei ein "Energiemix".

  • Stromnetz Ausbau

    BW-Umweltminister Mappus: Nicht auf Kernenergie verzichten

    Da die Kernenergienutzung momentan eine zentrale Grundlage der Energieversorung sei, könne derzeit nicht darauf verzichtet werden. Jedoch sei eine kompetente Aufsichtsbehörde nötig, für die Betriebssicherheit der Anlage müsse der Betreiber sorgen, sagte Baden-Württembergs Umwelt- und Verkehrsminister Mappus.

  • Strompreise

    2003: Anteil der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg gesunken

    Nach vorläufigen Erhebungen des Statistikamtes wurden 2003 in Baden-Württemberg fast 5,5 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt. Lauf- und Speicher-Wasserkraftwerke hatten dabei einen Anteil von 84 Prozent. Durch den trockenen Sommer sank jedoch der Anteil an der gesamten Stromerzeugung.

  • Strom sparen

    NRW-SPD: Umweltminister Mappus hat über AKW-Störfall falsch informiert

    Die baden-württembergische Regierung beschäftigt sich derzeit mit der Informationspolitik von Umweltminister Stefan Mappus und Energiekonzern EnBW. Es geht speziell um einen Zwischenfall im AKW Neckarwestheim. Wer hat Schuld, dass dieser erst zehn Tage später veröffentlicht wurde?

Top