"Vierte Kraft"

BvS stimmt VEAG-Übernahme durch HEW zu

Die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben hat dem Verkauf der E.ON- und RWE-Anteile an der Vereinigten Energiewerke AG an die Hamburgischen Electricitäts-Werke AG zugestimmt. Damit steht der Bildung einer "vierten Kraft" auf dem deutschen Strommarkt nichts mehr im Weg.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Nach der Einigung zwischen E.ON und Mirant über die Aufteilung des Berliner Energieversorgers Bewag und der damit verbundenen Übernahme der Vereinigten Energiewerke AG (VEAG) durch die Hamburgischen Electricitäts-Werke (HEW) hat jetzt auch die Treuhand-Nachfolgerin BvS (Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben) grünes Licht für die Bildung einer "vierten Kraft" gegeben. Wie der Vorsitzende des BvS-Verwaltungsrats, Manfred Schüler, gestern in Berlin bekannt gab, sei die Bestandsgarantie für den ostdeutschen Braunkohlestrom und die Sicherung der Arbeitsplätze ausschlaggebend für diese positive Entscheidung gewesen.


Nun wird die HEW die ehemaligen E.ON- und RWE-Anteile an der VEAG und der Lausitzer Braunkohle AG (Laubag) übernehmen, den Verkauf hatte das Bundeskartellamt zur Voraussetzung einer Fusionsgenehmigung von Bayernwerk und PreussenElektra zu E.ON und von RWE und VEW gemacht. Da dadurch die Grundlagen des Privatisierungsvertrages von 1994 geändert wurden, war eine Zustimmung der BvS notwendig geworden. Diese hatte vor ihrer Zustimmung auch geprüft, ob die finanzielle Bonität von HEW ausreicht, die Ertragseinbußen der VEAG durch die Liberalisierung der Strommärkte zu kompensieren. Schüler zeigte sich erfreut über die Einigung von E.ON und Mirant. Da sowohl HEW als auch Mirant künftig 43 Prozent an der Bewag halten, könne auch die Bewag in die "vierte Kraft" eingebunden werden.


Weitere Aspekte der vertraglichen Beziehungen zwischen HEW und BvS, etwa die Einbeziehung der Mitteldeutschen Braunkohle AG (Mibrag) oder die im Privatisierungsvertrag festgehaltenen Investitionsgarantien, sollen möglichst zügig geregelt werden, kündigte Schüler an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamtschef: Neue Bewag-Konstellation lässt mehr Wettbewerb erwarten.

    Nach der Zustimmung durch das Land Berlin für den Vergleich zwischen HEW und Mirant sieht Kartellamtspräsident Ulf Böge kaum mehr Hindernisse für die Entstehung einer "vierten Kraft" auf dem Strommarkt.

  • Energieversorung

    Bewag: Berliner Senat stimmt Vergleich zu

    HEW und Mirant werden sich künftig die Führung des Berliner Energieversorgers teilen - Jetzt konzentrieren sich die Anstrengungen auf den Aufbau einer "vierten Kraft" im bundesdeutschen Markt bis spätestens zur Jahresmitte 2003.

  • Hochspannungsleitung

    Bewag-Streit: HEW und Mirant einigen sich

    Den Plan von E.ON, 49 Prozent der Anteile am Berliner Energieversorger Bewag im Zuge der Fusion an die HEW zu verkaufen, hat der amerikanische Bewag-Anteilseigner Mirant durchkreuzt. Jetzt haben beide Unternehmen vor einem Schiedsgericht einen Vergleich geschlossen.

Top