500 Millionen Kilowattstunden

BVG wechselt zu Stadtwerken Leipzig

Ab 1. Oktober beziehen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) den Strom für S-, U- und Straßenbahnen von den Stadtwerken Leipzig. Die Bewag verliert damit nach dem Land Berlin einen weiteren Großkunden, der immerhin knapp 500 Millionen Kilowattstunden jährlich verbraucht.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) beziehen ihren Strom künftig von den Stadtwerken Leipzig (SWL). Das sächsische Unternehmen habe von ursprünglich 20 Bewerbern über die Strombörse den Zuschlag erhalten, sagte eine BVG-Sprecherin am Freitag. Ab 1. Oktober werde die BVG zunächst für ein Jahr die für den Betrieb notwendigen etwa 500 Gigawattstunden Strom von dort beziehen.

Auch für die Stromabrechnung habe die BVG einen neuen Partner gefunden, das Thüringer Unternehmen Getec. Die Netznutzung werde weiterhin bei der Vattenfall-Tochter Bewag eingekauft.

Mit der europaweiten Ausschreibung und Aufteilung auf drei leistungsfähige Partner sei es gelungen, eine drohende Kostenerhöhung für die Stromversorgung abzuwenden, sagte BVG-Vorstandschef Andreas von Arnim. Die Gesamtkosten für elektrische Energie seien damit auf dem Stand von 2004 festgeschrieben worden. Die landeseigene BVG wechselt damit zum ersten Mal nach etwa 100 Jahren ihren Lieferanten.

Die Bewag hielt bisher in Berlin rund 80 Prozent Marktanteil bei gewerblichen Stromkunden. Das Land Berlin hatte bereits im Frühjahr angekündigt, ab 2005 keinen Bewag-Strom mehr zu beziehen. Der Großkunden-Verlust habe aber keine Auswirkungen auf die Strompreise für Haushalte, sagte ein Bewag-Sprecher der "Berliner Zeitung" (Freitagausgabe).

"Im vergangenen Jahr haben wir an alle unsere Kunden in Leipzig zusammen 1131 Gigawattstunden geliefert", kommentierte SWL-Sprecher Winfried Damm. Das zeige, wie wettbewerbsfähig die Stadtwerke sind.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsleitung

    Regulierer: Harter Kurs und dennoch keine raschen Preissenkungen

    Während Wirtschaftsminister Wolfgang Clement die von der Energiewirtschaft vorgebrachten Begründungen für höhere Strompreise als "nicht überzeugend" bezeichnete, dämpfte der zukünftige Chefregulierer Matthias Kurth Hoffnungen auf eine rasche und pauschale Senkung der Strompreise.

  • Strompreise

    ÜWG: Sonderangebot für ostdeutsches Versorgungsgebiet

    Während Deutschland über Preiserhöhungen für Gas und Strom diskutiert, haben die Überlandwerke Groß-Gerau eine attraktive Sonderaktion für Neukunden in Teilen Sachsens und Thüringens gestartet. Wer bis 31. Dezember einen Vertrag abschließt, bekommt einen Bonus in Höhe von zehn Euro.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

Top