Strahlenbelastung

BVG stärkt Rechte von Anliegern bei Castor-Transporten

Das Bundesverfassungsgericht hat die Klagerechte von Anliegern gegen Castor-Transporte gestärkt. Das Gefährdungspotenzial des Transports von Kernbrennstoffen habe "eine andere Qualität" als die dauerhafte Belastung der Umgebung bei ortsfesten atomaren Anlagen, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (ddp/sm) - Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) muss deshalb nun erneut über die Klage der Miteigentümerin eines Wohnhauses entscheiden, die Widerspruch gegen die Genehmigung von Castortransporten aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague in das Zwischenlager in Gorleben im Jahr 2003 eingelegt hatte.

Das Haus liegt nur rund acht Meter von der Straßen-Transportstrecke entfernt. Das Verwaltungsgericht Braunschweig und das OVG hatten entschieden, dass die Anliegerin nicht klagebefugt sei. Die Verfassungsbeschwerde der Frau hatte nun Erfolg. Sie sei in ihrem Grundrecht auf effektiven Rechtsschutz verletzt worden.

Klage wegen Gesundheitsgefährdung

Die Frau hatte geltend gemacht, dass sich auch bei nur kurzzeitiger, massiver Strahlenexposition eine erhebliche Gesundheitsgefährdung und Eigentumsbeeinträchtigung für "Dritte" ergeben könne. Dies sei der Fall, wenn der gebotene Schutzstandard nicht eingehalten werde. Zudem war die Verfassungsbeschwerde eines Mannes erfolgreich, dessen Haus etwa 510 Meter vom Verladebahnhof in Dannenberg entfernt liegt. Das OVG muss nun erneut über die Klagen der beiden Hauseigentümer befinden.

Die Karlsruher Richter rügten, dass das OVG ein Verfassungsgerichtsurteil von 1982 "unbesehen auf die atomrechtliche Beförderungsgenehmigung übertragen hat". In diesem Urteil sei es lediglich um die Anforderungen an die Klagebefugnis bei ortsfesten Anlagen gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Nächster Castor-Transport für 17. Februar erwartet

    Der nächste Castor-Transport soll Mitte Februar nach Lubmin rollen. Die Ankunft von fünf Castor-Behältern werde für den 17. Februar im atomaren Zwischenlager Nord (ZLN) erwartet, berichtet die "Ostseezeitung" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf das Atomkraftgegner-Bündnis "Lubmin Nix da".

  • Stromnetz Ausbau

    Zweifel an Zuverlässigkeit der Castor-Transportfirma

    Umweltschützer fordern den Stopp aller geplanten Castortransporte in die Atommüllzwischenlager Gorleben, Ahaus und Greifswald. Grund seien Zweifel an der Zuverlässigkeit der für den Transport zuständigen Gesellschaft für Nuklearservice (GNS). Offenbar fehlen Nachweise bei sicherheitsrelevanten Verfahren.

  • Strom sparen

    Grüne: Unterschiedliche Messungen bei Atommülltransport aufklären

    Die Grünen wollen die widersprüchlichen Angaben zu den Strahlenmessungen beim jüngsten Atommülltransport nun auch im niedersächsischen Landtag zur Sprache bringen. "Wir machen das diese Woche zum Thema einer Aktuellen Stunde", sagte Fraktionschef Stefan Wenzel der Nachrichtenagentur ddp.

  • Stromnetz Ausbau

    Demonstrationsverbote bei Castortransporten beschäftigen Karlsruhe

    Die weiträumigen Demonstrationsverbote bei den Atommülltransporten nach Gorleben beschäftigen das Bundesverfassungsgericht. Eine Hamburger Rechtsanwältin habe für die Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg Beschwerde in Karlsruhe eingelegt, teilten die Atomkraftgegner mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace: Neue Atommüllbehälter strahlen stärker

    Aus den beim aktuellen Atommülltransport ins Zwischenlager Gorleben eingesetzten neuen französischen Behältern kommt offenbar stärkere Strahlung als aus den alten Castoren. Die Strahlung sei um 40 Prozent höher als beim Castortransport im Jahr 2005, teilt die Umweltschutzorganisation Greenpeace mit.

Top