Besorgnis

Bush: Energiepreise werden Gegenstand der G-8-Gespräche sein

US-Präsident George W. Bush ist besorgt über die hohe Ölnachfrage und will deshalb die steigenden Energiepreise bei den kommenden Gesprächen der sieben führenden Industrieländer unter Einschluss Russlands (G-8) zum Thema machen. Auch das Problem mangelnder Energieeffizienz soll angesprochen werden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Washington (ddp/sm) - US-Präsident George W. Bush hat angekündigt, dass die steigenden Energiepreise Thema bei den kommenden Gesprächen der sieben führenden Industrieländer unter Einschluss Russlands (G-8) sein werden. In einer Rede äußerte sich Bush am Mittwoch besorgt über die Entwicklung der Energiepreise, ohne jedoch explizit auf den Quotenbeschluss der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) einzugehen. Die OPEC hatte zuvor angekündigt, ihre Förderquote ab sofort um 500 000 Barrel je Tag anzuheben.

"Ich bin besorgt über die Nachfrage von Ländern wie China nach Öl und Energie im Allgemeinen - schnell wachsende Länder, die einen hohen Verbrauch von Rohmaterialien und natürlichen Ressourcen haben", sagte Bush. Die Statistiken zeigten, dass die Nachfrage das Angebot übersteige, das schlage sich nun in den Preisen nieder. Sowohl die stark steigende Energienachfrage wie auch das Problem mangelnder Energieeffizienz sollten im Rahmen der G-8 angesprochen werden.

Beobachter verweisen allerdings darauf, dass die USA zu den Industrieländern mit einem auffallend hohen Pro-Kopf-Verbrauch an Energie gehören. Insofern sei die Frage der Energieeffizienz auch vorrangig ein Problem der USA selbst.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Benzinpreise

    Verrückte Talfahrt: Spritpreise sinken in den Ferien

    Die Spritpreise schnellen zu Beginn der Ferien für gewöhnlich in die Höhe. Aber nicht in diesem Jahr: Diesel und Benzin sind zum Teil sogar günstiger zu haben als vor Ferienbeginn. Wie kann das sein?

  • Stromnetz Ausbau

    Energieagentur erwartet weiter steigende Ölnachfrage

    Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet eine gesteigerte internationale Ölnachfrage im laufenden Jahr, weil die bisher hohen Ölpreise den konjunkturellen Schwung besonders in den USA und China nicht abgebremst hätten und daher weitere Zukäufe zu erwarten seien.

  • Strompreise

    Verband rechnet weiter mit hohen Ölpreisen

    Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten haben im vergangenen Jahr 26,4 Milliarden Kubikmeter und 20,6 Millionen Tonnen Erdöl gefördert, teilte Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) heute auf der Jahrespressekonferenz des WEG in Hamburg mit.

  • Strompreise

    IEA veröffentlicht World Energy Outlook 2004

    Der Weltenergieausblick der International Energy Agency (IEA) schätzt, dass auf Basis der jetzigen politischen Rahmenbedingungen der Energieverbrauch 2030 knapp 60 Prozent höher sein wird als heute. Der immense Energiebedarf wird zu 85 Prozent aus fossiler Energie befriedigt werden.

Top