Personalien

Busch geht zum bne, Borchers zu Nuon

"Bäumchen wechsel' dich" rund um den Bundesverband Neuer Energieanbieter: Nachdem Pressereferentin Almut Stollberg zu Beginn des Jahres zum Berliner Büro der EnBW wechselte, verlässt auch bne-Gründungsmitglied Henning Borchers die Interessensvertretung in Richtung etablierte Energiewirtschaft.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Essen (red) - Auf der Energiemesse E-World, die heute den letzten Tag in Essen stattfindet, sind verschiedene Personalien rund um den Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) bekannt geworden.

So verlässt Henning Borchers, ehemaliger Geschäftsführer von best energy und seit Gründung des bne im September 2002 dessen Geschäftsführer, die Interessensvertretung in Richtung Nuon Deutschland. Sein Nachfolger wird Robert Busch vom Berliner Energiedienstleister statt-werk, der in den vergangenen Jahren mit der Abwicklung der insolventen ares-Energie direkt GmbH beschäftigt war.

Nachfolger von Robert Busch bei statt-werk wird Sven Rückmann. Er war bisher als Prokurist für das Unternehmen tätig und hat nun gemeinsam mit Joachim Schwarten die Geschäftsführerschaft inne.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg will Atompolitik zusammen mit EnBW entwerfen

    Das Land Baden-Württemberg will gemeinsam mit dem Energiekonzern EnBW ein Konzept für die zukünftige Energiepolitik entwickeln. So ließen sich die Bürger leichter überzeugen, dass die Kernenergie als Brückentechnologie noch gebraucht werde, hieß es aus Stuttgart.

  • Stromnetz Ausbau

    Diese Woche in Berlin: 1. Deutscher Regulierungskongress

    In Berlin fand in dieser Woche der 1. Deutsche Regulierungsprozess statt. Knapp 200 Teilnehmer verschafften sich bei dem von Euroforum organisierten Kongress einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen. Wir veröffentlichen nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Beiträge.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

  • Hochspannungsmasten

    Verbände sehen Korrekturbedarf am Kabinettsentwurf zum EnWG

    bne, VEA und VIK haben die Bundesregierung erneut aufgefordert, das neue EnWG im Sinne von mehr Wettbewerb nachzubessern. Eine Stärkung des Wirtschaftsstandorts könne nur erreicht werden, wenn der Status Quo beim Zugang zu den Elektrizitäts- und vor allem Erdgasnetzen erheblich verändert werde.

Top