Standpunkt

Bundeswirtschaftsminister Müller: "Deutschland ist Windkraft-Weltmeister"

Wirtschaftsminister Werner Müller hat im Bundestag angekündigt, die Förderung erneuerbarer Energien in der nächsten Legislaturperiode so weiterzuentwickeln, dass weitere technische und wirtschaftliche Optimierungen bei der Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie stimuliert werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bundeswirtschaftsminister Werner Müller hat gestern die Energiepolitik der Bundesregierung erläutert und einen Überblick über den energiepolitischen Fahrplan der nächsten Jahre gegeben. Das Bundeskabinett hatte zuvor den Erfahrungsbericht zum Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) verabschiedet.

"Der Ausbau erneuerbarer Energien hat einen hohen Stellenwert in unserer Energiepolitik. Ziel ist es, den Anteil erneuerbarer Energien in Deutschland bis 2010 zu verdoppeln. Auf diesem Weg sind wir ein gutes Stück vorangekommen", hob Müller hervor. Zu dem Ausbau erneuerbarer Energien habe das EEG ganz wesentlich beigetragen. Allein im letzten Jahr seien 17,8 Terawattstunden regenerativ erzeugten Stroms auf Basis des EEG in das Netz eingespeist worden. Den Hauptanteil hieran habe die Windenergie mit etwa 11 Terrawattstunden gehabt.

Deutschland führt bei der Windenergiegewinnung

"Deutschland ist Windkraft-Weltmeister", betonte Minister Müller. Nirgendwo sonst in der Welt werde soviel Strom aus Windkraft erzeugt. Der Anteil der Windkraft lag 2001 bundesweit bei 2,3 Prozent des Stromverbrauchs, in den norddeutschen Küstenländern sogar im zweistelligen Bereich. Durch einen rasanten technischen Fortschritt würden die Anlagen immer größer und leistungsfähiger. Er erwarte, dass sich dieser Fortschritt auch in sinkenden Kosten bei der Windstromerzeugung niederschlage. Wichtige Impulse habe das EEG aber auch bei der Stromerzeugung durch Photovoltaik und Biomasse gegeben, sagte Müller. Hier rechne er mit einem weiter wachsenden Markt.

Für die Novellierung des EEG in der kommenden Legislaturperiode kündigte Müller an, die Förderung so weiterzuentwickeln, dass weitere technische und wirtschaftliche Optimierungen bei der Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie stimuliert werden. Ziel müsse es sein, mittel- und langfristig die Wettbewerbsfähigkeit erneuerbarer Energien zu erreichen. Bei der Windkraft sehe er dieses Ziel bereits in greifbarer Nähe, sagte Müller. Deshalb könnten hier die Fördersätze bald abgesenkt werden.

Leitbild Nachhaltigkeit

Weiterhin hob der Minister die weiteren Erfolge in der Energiepolitik der Bundesregierung hervor. Dazu gehöre die Etablierung eines echten Wettbewerbs im Strom- und Gasmarkt, von dem auch Wirtschaft und Verbraucher profitierten. Auch die Sicherung der deutschen Steinkohle, die Neuordnung der Braunkohlewirtschaft in Ostdeutschland, der Atomausstieg, das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz und die Energieeinsparverordnung seien wichtige Ergebnisse dieser Politik. In der nächsten Legislaturperiode werde die Nachhaltigkeit Leitbild der Energiepolitik der Bundesregierung sein. Hierfür müssten die energiepolitischen Zielsetzungen Versorgungssicherheit, Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit gleichrangig verfolgt werden. Insbesondere im Bereich der Energieeffizienz könne hier noch viel erreicht werden. "Die Bundesregierung wird ihren erfolgreichen Weg der Modernisierung fortsetzen, und ich verspreche Ihnen, wir werden dies mit viel Energie tun", sagte Müller abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Hochspannungsleitung

    BDI: Energiepolitik der Parteien bei der Wahl beachten

    Im Zuge der Vorstellung der Wahlprogramme der einzelnen Parteien hat der Bundesverband der Deutschen Industrie von der neuen Bundesregierung gefordert, klare und schlüssige Umweltpolitikkonzepte vorzulegen, eine Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen zu garantieren und die Verkehrsinvestitionen spürbar zu erhöhen.

  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

  • Stromnetz Ausbau

    BEE widerspricht Schmoldt: IGBCE-Aussagen zur Windkraft nicht nachvollziehbar

    Der Bundesverband erneuerbarer Energien (BEE) hat mit Verärgerung auf Aussagen des IGBCE-Chefs Schmoldt reagiert, die Kosten einen Windkraftarbeitsplatzes seien drei mal so hoch wie die für einen Bergbauarbeitsplatz. Zu einer Betrachtung unter dem Gesichtspunkt der nachhaltigen Energieerzeugung gehören aus Sicht des BEE vorallem die externen Kosten.

Top