Strom sparen

Bundeswettbewerb "Energieeffiziente Stadtbeleuchtung" angekündigt

Lichter aus für den Klimaschutz? Nein, aber eine effizientere Beleuchtung muss her, sagt das Umweltbundesamt. Um auf das Thema aufmerksam zu machen, soll noch 2007 ein Wettbewerb starten. Teilnehmen können sowohl Anbieter von Beleuchtungslösungen als auch interessierte Kommunen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Energieeinsparung und Reduzierung des klimaschädlichen Kohlendioxidausstoßes sind angesichts des Klimawandels in aller Munde. Allein drei bis vier Milliarden Kilowattstunden Strom werden in Deutschland für die Beleuchtung von Straßen, Plätzen und Brücken verbraucht. Über zwei Millionen Tonnen CO2 werden dafür jährlich in die Atmosphäre geblasen. Müssen für den Klimaschutz in Deutschland jetzt die Lichter ausgehen? Bundesumweltministerium, KfW-Bankengruppe und Umweltbundesamt verneinen dies. Vielmehr sei eine stromeffiziente und bedarfsgerechte Beleuchtung notwendig. Dazu wird derzeit ein bundesweiter Wettbewerb "Energieeffiziente Stadtbeleuchtung" vorbereitet, der noch in der zweiten Hälfte dieses Jahres starten soll.

Rund ein Drittel der Straßenbeleuchtung in Deutschland ist 20 Jahre und älter. Ineffiziente Quecksilberdampf-Hochdrucklampen, schlechte Reflektoren und veraltete Leuchten sind noch häufig im Stadtbild zu finden. Das kostet den Kommunen und Bürgerinnen und Bürgern Geld und schadet erheblich dem Klima. Bereits mit der heute verfügbaren Technik könnte der Kohlendioxidausstoß halbiert werden. Zwar ist eine moderne, Strom sparende Straßenbeleuchtung in der Anschaffung möglicherweise teurer, auf längere Sicht können aber damit die Betriebkosten erheblich gesenkt werden. Zudem wird auch die Lichtqualität deutlich verbessert. Bislang werden jährlich nur rund drei Prozent der Straßenbeleuchtung in Deutschland erneuert. Ziel des Bundeswettbewerbs ist in erster Linie, auf diese Möglichkeit wirtschaftlicher Energieeinsparung aufmerksam zu machen.

Beim geplanten Bundeswettbewerb ist zunächst vorgesehen, dass sich Anbieter von moderner Beleuchtungstechnik im Rahmen eines Technikwettbewerbs beteiligen. Im Ergebnis soll eine Übersicht über moderne, am Markt verfügbare, stromeffiziente Lösungen für die Stadtbeleuchtung vorliegen, die als Grundlage für den sich anschließenden Kommunenwettbewerb dienen soll. Hier sind interessierte Kommunen aufgefordert, Konzepte zur Erneuerung ihrer Stadtbeleuchtung vorzulegen. Kommunen mit den besten Konzepten sollen nicht nur ausgezeichnet werden, sondern sie können auch für die Umsetzung eine Investitionsförderung aus dem Umweltinnovationsprogramm des BMU erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Stromtarife

    Industrie will herkömmliche Glühbirnen bis 2015 vom Markt nehmen

    Die europäische Lampenindustrie will Lampen mit der geringsten Energieeffizienz bis 2015 in Europa auslaufen lassen. Durch den Verzicht auf die herkömmlichen Modelle sollen bis zu sieben Milliarden Euro pro Jahr an Strom eingespart werden können.

  • Stromtarife

    Vattenfall Europe erhöht Strompreise zum 1. Juli (Upd.)

    Vattenfall wird in Hamburg und in Berlin ab 1. Juli die Strompreise für Privat- und Gewerbekunden erhöhen. Als Gründe nannte der Konzern höhere Beschaffungskosten sowie Ausgaben zur Förderung erneuerbarer Energien. Als Konsequenz der Erhöhungen wurde erneut ein schärferes Kartellrecht gefordert.

  • Strompreise

    Regierungsbeschlüsse zum Emissionshandel stoßen auf Kritik (Upd.)

    Die von der Bundesregierung beschlossenen Regeln zum Emissionshandel stoßen auf scharfe Kritik. Während die DUH die Förderung klimaschädlicher Kohlekraftwerke kritisiert, meint Vattenfall, dass so neue, hocheffizienter Braunkohlekraftwerke, die zum Klimaschutz beitragen sollen, benachteiligt werden.

Top