Energieeffizienz

Bundesweite Kampagne für intelligente Stromnutzung gestartet

Gemeinsam wollen Politik und Wirtschaft den privaten Stromverbraucher dazu animieren, Energie effizienter zu nutzen. Dazu haben die Akteure heute die "Initiative EnergieEffizienz" gegründet. Ihr Ziel ist, eine Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen im Privatsektor zu erreichen und damit zum Klimaschutz beizutragen. Dabei sollen die Verbraucher auch noch Spaß haben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Startschuss für eine neue Informations- und Motivationskampagne für mehr Energieeffizienz ist gefallen: Heute hat sich erstmals die "Initiative EnergieEffizienz" der Öffentlichkeit vorgestellt. Wirtschaft und Politik haben sich zu diesem Bündnis zusammengeschlossen. Träger der Initiative sind die Verbände der Energiewirtschaft (VDEW, VRE und VKU) im Rahmen der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft zur Reduktion von Kohlendioxid-Emissionen und die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). Gefördert wird die Initiative durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit.

Effiziente Stromnutzung in Haushalten

Die Initiative EnergieEffizienz setzt sich für eine effiziente Stromnutzung in privaten Haushalten ein. Ihr Ziel ist, eine Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen im Privatsektor zu erreichen und damit zum Klimaschutz beizutragen. Nur eine Absenkung des absoluten Energieverbrauchs könne bewirken, dass die von Deutschland übernommenen anspruchsvollen Verpflichtungen zur Senkung der Emissionen bei gleichzeitigem Ausstieg aus der Kernenergie erfüllt werden könnten. Wolfgang Clement, Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit: "Wir müssen die verfügbare Energie noch intelligenter nutzen. Mit der Initiative EnergieEffizienz möchten die Initiatoren den privaten Verbrauchern neue Anstöße und Informationen zur sinnvollen Stromnutzung vermitteln."

Zentrales umweltpolitisches Ziel

Auch für die Initiatoren aus der Elektrizitätswirtschaft ist das Ziel klar: "Die Kohlendioxid-Minderung ist für uns ein zentrales umweltpolitisches Ziel. Deshalb unterstützen wir eine aktive, vorsorgende und wettbewerbskonforme Klimaschutzpolitik", begründete Dr. Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), die Unterstützung der deutschen Energiewirtschaft. Im Rahmen ihrer Selbstverpflichtung beteiligt sich die Energiewirtschaft jetzt erstmals an einer Kampagne, welche die "gezielte Beeinflussung des Kauf- und Verbraucherverhaltens des Haushaltsstromkunden" zur Grundlage hat. Die neue gemeinsame Kampagne läuft von Herbst 2002 bis Ende 2004 auf allen Medienkanälen in Deutschland und hat drei Schwerpunkte: Die Reduktion von Stromverbrauch im Stand-by-Betrieb von Geräten der Unterhaltungselektronik, der Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Energieeffizienz bei Haushaltsgroßgeräten und Beleuchtung.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Stromtarife

    Bayern senkt Kohlendioxid-Emissionen durch Atomenergie und Wasserkraft

    Die bayrische Energiewirtschaft hat die durch Kraftwerke verursachten Emissionen in Bayern von etwa 560 Gramm pro Kilowattstunde im Jahr 1976 auf derzeit etwa 150 Gramm reduziert. Im Vergleich zu anderen Bundesländern schneidet Bayern vor allem durch seinen hohen Anteil an Wasser- und Kernkraft an der Stromerzeugung gut ab.

  • Energieversorung

    7. Euroforum-Jahrestagung: "Die Zukunft der Energieversorgung"

    Marktergebnisse, Marktstrukturen und das Wettbewerbsverhalten der Energieversorgungsunternehmen thematisiert die 7. Euroforum-Jahrestagung "Die Zukunft der Energieversorgung" vom 3. bis 5. September 2002 in Stuttgart. U.a. werden Schlüsselaspekte und Erfolgsstrategien für die Energiewirtschaft vorgestellt.

  • Stromtarife

    Internationaler Workshop: Energieeffiziente Geräte vermarkten

    Der Workshop "Energieeffiziente Geräte vermarkten", am 19. September in Berlin, richtet sich an Handelsunternehmen, Hersteller, Verbraucherorganisationen, Energieversorger und politische Entscheidungsträger. Akteure aus verschiedenen Ländern der EU stellen ihre Erfahrungen mit Energieeffizienz-Marketing vor.

Top