Sachleistungen und Know-How

Bundesweite Aktion gestartet: Wärme von der Sonne

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat gestern in Münster die bundesweite Aktion "Wärme von der Sonne" gestartet. Sie soll die Möglichkeiten der Solarindustrie stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken und unterstützt daher bis Herbst 30 regionale Solarinitiativen mit Sachleistungen und Know-How.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Münster (ddp/sm) - Gestern nachmittag hat Umweltminister Jürgen Trittin in Münster die bundesweite Aktion "Wärme von der Sonne" gestartet. Mit der vom Bundesumweltministerium und vom Bundesverband Solarindustrie getragenen Aktion sollen die Möglichkeiten der Solarindustrie stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt werden, erklärten die Veranstalter. Fast 30 lokale Initiativen werden bis zum Herbst mit Sachleistungen und Know-how unterstützt.

Ein wichtiger Baustein für eine umweltfreundliche Energieversorgung ist nach Angaben des Bundesverbandes Solarindustrie die Nutzung von Sonnenenergie zur Warmwasserbereitung und Raumheizung. Da erst in etwa fünf Prozent der Ein- und Zweifamilienhäuser Solarwärme genutzt werde, gebe es noch ein großes Potenzial. "Die Hausbesitzer müssen noch intensiver darüber informiert werden, dass die Solarwärme zu jeder modernen Heizung dazugehört. Sie mildert ganz konkret das Problem steigender Heizkosten und ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Am glaubwürdigsten informieren die Akteure vor Ort, das sind die Handwerker und Vertreter von Umweltgruppen und Kommunen, die man kennt. Deshalb unterstützen wir die Arbeit der regionalen Solarinitiativen", erläuterte Gerhard Stryi-Hipp, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarindustrie.

Zentrales Medium der Aktion ist die Aktionszeitung, die über alle wichtigen Aspekte der Solarwärmenutzung informiert. Jede der ausgewählten 30 Initiativen erhält eine eigene Ausgabe, wobei der Innenteil der achtseitigen Zeitung mit allgemeinen Informationen zu Energieversorgung, Klimawandel, guten Beispielen für die Solarwärmenutzung, der Solartechnik und zur Solarförderung in allen Ausgaben derselbe ist. Auf der Titelseite stellt sich dagegen jeweils die regionale Solarinitiative vor und ist Raum für persönliche Grußworte des regionalen Schirmherrn. Auf der Rückseite sind lokale Kontaktadressen aufgeführt. Für die Öffentlichkeitsarbeit vor Ort werden Service-Infos wie z.B. Checklisten und Vortragsfolien sowie Give-aways wie z.B. Postkarten, Luftballons und Tütchen mit Sonnenblumensamen zur Verfügung gestellt. Zudem soll die Vernetzung der Akteure gefördert werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kosten

    Wie Regeln und Normen den Hausbau verteuern

    Beim Wohnungs- und Hausbau muss man in Deutschland eine Schippe mehr Geld investieren als noch vor einigen Jahren.

  • Energieversorung

    Kompromiss im Streit um Solarförderung in Sicht

    Im Streit um die Kürzung der Solarförderung zeichnet sich ein Kompromiss ab. So soll offenbar die bisherige Größenkategorie für Anlagen erhalten bleiben, die man eigentlich abschaffen wollte. Vor allem wegen des möglichen Wegfalls einer Zwischengröße gibt es in der Branche große Befürchtungen.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesweite Solar-Kampagne startet am 4. April in Münster

    Mit der bundesweiten Aktion "Wärme von der Sonne" wollen das Umweltministerium und der Bundesverband Solarindustrie die Möglichkeiten der Solarindustrie stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken. Den Startschuss gibt Umweltminister Trittin am 4. April in Münster, das sich seit 1997 Klimahauptstadt nennen darf.

  • Stromtarife

    Trittin berät in Großbritannien über Klimaschutz und Armutsbekämpfung

    Auf Einladung der Briten beraten seit gestern die für die Energieversorgung und den Klimaschutz verantwortlichen Energie- und Umweltminister aus 20 Staaten über die Herausforderungen und Chancen einer klimafreundlichen Energieversorgung. Umweltminister Trittin will heute von der Energiewende durch Atomausstieg berichten.

  • Hochspannungsmasten

    Stimmen zu Kyoto: Nicht auf den Lorbeeren ausruhen

    Was lange währt, wird endlich gut?! Nach schwierigen und jahrelangen Verhandlungen tritt heute das von 141 Industrieländern - mit Ausnahme der USA und Australien - ratifizierte Klimaschutzabkommen zur Senkung des Treibhausgasausstoßes in Kraft. Damit soll dem gefährlichen Klimawandel entgegen gewirkt werden.

Top