Überprüfung

Bundeswehrliegenschaften geeignet für Windanlagen?

Die Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbH überprüft im Auftrag der Regierung derzeit 30 Liegenschaften der Bundeswehr auf Eignung zum Standort für Windenergieanlagen. Die Standorte müssten mit der militärischen Nutzung vereinbar und eine Zufahrtsmöglichkeit für Transport und Wartung gegeben sein.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - 30 Liegenschaften der Bundeswehr, die für eine Errichtung von Windenergieanlagen (WEA) in Frage kommen, werden durch die Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbH (g.e.b.b.) derzeit näher geprüft. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/4562) auf eine "Kleine Anfrage" der FDP (Bundestagsdrucksache 15/4270) mit.

Die Standorte müssten mit der militärischen Nutzung vereinbar sein. Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit von mindestens fünf Meter pro Sekunde, gemessen in 50 Meter Höhe, müsse erreicht werden. Darüber hinaus sei die Zufahrtsmöglichkeit für Transport und Wartung der WEA erforderlich. Die Übereinstimmung mit dem Bauplanungsrecht nach dem Baugesetzbuch und die Erfüllung von natur- und umweltrechtlichen Vorschriften müssten ebenso stimmen.

Nach Mitteilung der Regierung sei es beabsichtigt, Teilflächen von Bundeswehrliegenschaften zur Errichtung von WEA an die Betreiber zu verkaufen und zu verpachten. Die g.e.b.b. beabsichtige nicht, als Investor und Betreiber von Windkraftanlagen auf Bundeswehrliegenschaften zu fungieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Strompreise

    FDP fordert nationales Energieprogramm

    Im Bundestag hat die FDP-Fraktion jetzt ein umfassendes nationales Energieprogramm angemahnt. Es müsse Markt und Wettbewerb in das Zentrum energiepolitischen Handelns stellen und staatliche Regulierungen und Subventionen abbauen. Die Regulierungsbehörde müsste eine funktionierenden Markt sichern.

Top