Sitz in Berlin

Bundesverband Solarindustrie setzt sich für eine nachhaltige Solarwirtschaft ein

Der aus der Fusion der beiden Herstellerverbände BSE und DFS zu Beginn dieses Jahres entstandene BSi will die Solartechnik zu einem starken Standbein der Energieversorgung machen. Vorstandsvorsitzender ist Olaf Fleck, Geschäftsführer ist Gerhard Stryi-Hipp. Seit Mai residiert der Verband im Energieforum am Berliner Ostbahnhof.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die deutsche Solarindustrie hat sich zusammengeschlossen und heißt jetzt Bundesverband Solarindustrie (BSi). Ihr Sitz ist in Berlin. Durch die Fusion der beiden Herstellerverbände BSE und DFS zu Beginn des Jahres haben die die Hersteller und überregionalen Vertriebsunternehmen aus Photovoltaik und Solarthermie nun eine gemeinsame Vertretung. Der BSi will die Solartechnik zu einem starken Standbein der Energieversorgung machen. Vorstandsvorsitzender ist Olaf Fleck, Geschäftsführer ist Gerhard Stryi-Hipp. Seit Mai residiert der Verband im Energieforum am Berliner Ostbahnhof.

"Für Solarenergie sprechen Klimaschutz und Arbeitsplätze", erläutert Olaf Fleck. "Photovoltaik kann 30 Prozent unseres Strombedarfs umweltfreundlich decken, Solarthermie 24 Prozent des Wärmebedarfs. Eine starke deutsche Industrie sorgt dafür, dass die Wertschöpfung im Lande bleibt und nicht wie bei Öl und Gas verloren gehen. Um diese Potenziale auszuschöpfen, müssen die Rahmenbedingungen verbessert, Wettbewerbsverzerrungen aufgelöst und neue Techniken vorangetrieben werden", beschreibt er das Arbeitsfeld des neuen Verbandes.

Die über 100 im BSi organisierten Industrieunternehmen repräsentieren eine Branche mit einem Umsatz von etwa einer Milliarde Euro. "Unsere Mitglieder haben die Technik stark optimiert, jetzt professionalisieren wir die Gestaltung des politischen und wirtschaftlichen Rahmens", umreißt Geschäftsführer Gerhard Stryi-Hipp die Motivation für den Zusammenschluss. In seiner Arbeit stützt sich der BSi auf 23 Jahre Erfahrung bei der Interessenvertretung der Solarunternehmen. Mitglieder und Führungsteam stammen aus dem Bundesverband Solarenergie BSE und dem Deutschen Fachverband DFS, die zum BSi fusioniert haben.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Fracking

    Höherer Kohleverbrauch durch US-Fracking

    Die stark gewachsene Bedeutung von Schiefergas in den USA hat einer Untersuchung zufolge Auswirkungen auf den Klimaschutz in Europa. Weil durch das sogenannte Fracking die Gaspreise in den USA sanken und damit dort die Nachfrage nach Kohle abnahm, fiel der weltweite Kohlepreis. In Europa sei dadurch der Anreiz gestiegen, mehr Kohle in der Industrie und in der Stromerzeugung einzusetzen.

  • Energieversorung

    Studie zu Solarenergie in Frankreich bringt Licht ins Dunkle

    Frankreich hat in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen zur Förderung der Erneuerbaren Energien unternommen. Die Studie "INfocus 2003" von BSi, dena und eclareon soll deutschen Herstellern von Photovoltaikanlagen wichtige Adressen und Informationen über den Solarenergiemarkt Frankreich liefern.

  • Stromnetz Ausbau

    BMU und dena starten neue Kampagne für Solarwärme

    Private Haushalten sollen stärker Sonnenenergie zur Bereitstellung von Warmwasser und zum Heizen nutzen. Aus diesem Grund haben Bundesumweltminister Jürgen Trittin und der Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), Stephan Kohler, die neue Marketingkampagne "Initiative Solarwärme Plus" gestartet.

  • Energieversorung

    Bilanz der "Grünen": Drei Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz

    Seit drei Jahren gilt in Deutschland das Erneuerbare-Energien-Gesetz, dessen Ziel die Verdopplung des Anteils von Strom aus regenerativen Energiequellen bis zum Jahr 2010 ist. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland ist mittlerweile auf über acht Prozent angestiegen.

Top