Kräftebündelung

Bundesverband Neuer Energieanbieter gegründet / FEDV und Initiative Pro Wettbewerb eingegliedert

Um konstruktiv an der Durchsetzung des Wettbewerbs auf dem deutschen Energiemarkt mitarbeiten zu können, haben die neuen Energieanbieter in Deutschland einen bundesweiten Verband gegründet. Gründungsmitglieder des BNE, der auch die Aktivitäten des FEDV und der Initiative Pro Wettbewerb vereint, sind u.a. ares, LichtBlick, Yello, Electrabel und best energy.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die neuen Energieanbieter in Deutschland haben sich entschlossen, einen neuen, eigenen und bundesweiten Verband zu gründen: Bundesverband Neuer Energieanbieter (BNE). Zu den Gründungsmitgliedern gehören die Unternehmen ares-energie-direkt GmbH, best energy GmbH, BMR-Service GmbH, Electrabel Deutschland AG, LichtBlick – die Zukunft der Energie GmbH, Rätia Energie (Ch), Riva Energie AG, unit energy stromvertrieb GmbH und Yello Strom GmbH. Sitz des Verbandes ist Berlin. Vorsitzender des Vorstands ist Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer von LichtBlick. Zum Geschäftsführer des BNE wurde Dr. Henning Borchers berufen.

FEDV und Initiative Pro Wettbewerb verschmelzen im BNE

Die Ziele des BNE liegen in der konstruktiven Mitarbeit bei der Förderung eines wettbewerblichen Ordnungsrahmens für die Energiewirtschaft. Der Schwerpunkt der Aktivitäten wird in der Durchsetzung und Kontrolle wettbewerblicher Prinzipien im Marktgeschehen liegen, insbesondere bei Netzzugang und Netznutzung. Wie der Vorsitzende des neuen Verbandes, Heike von Tschischwitz von LichtBlick dem strom magazin auf Anfrage sagte, sollen darin auch der vor einigen Jahren gegründete Freie Energiedienstleister Verband (FEDV) und die Initiative Pro Wettbewerb aufgehen. Eine Bündelung der Kräfte sei vorallem deshalb notwendig, weil die Liberalisierung der Energiemärkte in Deutschland noch immer nur schleppend voranschreitet. Viele strukturelle Hemmnisse würden einen funktionsfähigen Wettbewerb mit funktionierenden Marktmechanismen verhindern. Und es gebe sogar starke Tendenzen, alte Monopolstrukturen wieder zu restaurieren.

Für eine gleichberechtigte Teilnahme

Mit der Gründung des BNE wollen die neuen Anbieter auch auf die Aufforderung aus der Politik und Ministerien reagieren, durch einen Bundesverband die Voraussetzung für eine gleichberechtigte Teilnahme und Mitwirkung an den Verhandlungen zu den Verbändevereinbarungen zu erfüllen. Bei den bisherigen Verhandlungen zu den Verbändevereinbarungen VV I bis VV II plus sowie der VV Gas hätten die neuen Akteure keine Möglichkeit zur Mitgestaltung wettbewerbsfördernder Rahmenbedingungen gehabt. Das zentrale Ziel ist und bleibt die Umsetzung von fairem, funktionierendem Wettbewerb in der deutschen Energiewirtschaft mit hinreichenden Durchsetzungs- und Kontrollmechanismen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

    Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Stromtarife

    Wuppertal Institut fordert mehr Energieeffizienz im liberalisierten Strom- und Gasmarkt

    Als "vergessene Säule der Energiepolitik" hat das Wuppertal Institut die Energieeffizienz bezeichnet und macht deshalb in einer gleichnamigen Studie Vorschläge, wie die Bundesregierung Energieeffizienz im liberalisierten Strom- und Gasmarkt in Deutschland erfolgreich fördern kann. Davon würde neben Haushalten und Unternehmen auch das Klima profitieren.

  • Hochspannungsmasten

    6. Handelsblatt-Jahrestagung "Energiewirtschaft Österreich 2002"

    Die 6. Handelsblatt-Jahrestagung "Energiewirtschaft Österreich 2002", die am 8. und 9. Oktober in Wien stattfindet, thematisiert die Erfahrungen mit einem Jahr liberalisiertem Strommarkt in Österreich. Fakten zum neu eingeführten Gaswettbewerb werden in Diskussionsrunden ebenso aufgegriffen wie die Entwicklungsmöglichkeiten der Energie-Erzeugung.

  • Strompreise

    Schweizer stimmen gegen Strommarktliberalisierung

    Höhere Strompreise, mehr Stromausfälle und der Verlust von Arbeitsplätzen: Aus diesem Grund hatten die Gewerkschaften in der Schweiz eine Liberalisierung des Energiemarktes bisher abgelehnt. Am Sonntag war Volksabstimmung - und etwas mehr als die Hälfte der Schweizer entschieden sich gegen eine Liberalisierung des Energiemarktes.

Top