Wichtiger als je zuvor

Bundesumweltminister Trittin würdigt Arbeit der Strahlenschutzkommission

Seit 30 Jahren ist die Strahlenschutzkommission die wissenschaftliche Basis für rechtliche Regelungen im Strahlenschutz und vertrete dabei auch unangenehmen Positionen. Wie Bundesumweltminister Tritin betont, ist die Arbeit der Kommission in Zukunft wichtiger als je zuvor.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Zum 30-jährigen Bestehen der Strahlenschutzkommission (SSK) würdigte Bundesumweltminister Jürgen Trittin kürzlich die Arbeit des Wissenschaftlerkollegiums, das seit 1974 die wissenschaftliche Basis für zahlreiche rechtliche Regelungen im Strahlenschutz liefert. "Die Bundesregierung möchte möglichen Risiken und erst recht Gefahren vorbeugen, die durch Strahlenbelastung entstehen. Die SSK leistet eine hervorragende Arbeit. Dabei vertritt sie auch unbequeme Positionen", erläuterte der Minister. Als wichtigste Ergebnisse bezeichnete Trittin den Schutz von Arbeitnehmern in Atomkraftwerken, Krankenhäusern sowie in Forschung und Technik.

In Zukunft sei die SSK wichtiger als je zuvor: "Für den Schutz der Bevölkerung vor dem radioaktiven Edelgas Radon hat die SSK eine fundierte Grundlage erarbeitet", betonte der Minister. Diese fließe in ein Radonschutzgesetz ein, welches derzeit im Bundesumweltministerium erarbeitet werde.

Der breiten Öffentlichkeit bekannt wurde die SSK erstmals 1986 nach dem Strahlenunfall im Atomreaktor Tschernobyl. Ein weiterer Markstein in der Beratungstätigkeit des Gremiums ist der Schutz des fliegenden Personals in der Luftfahrt vor natürlicher Strahlung, der seit 2001 in der Strahlenschutzverordnung geregelt ist. Seit den 90er Jahren sei die Untersuchung der Risiken durch elektromagnetische Strahlung und Elektrosmog zu einem Arbeitsschwerpunkt der SSK geworden, der immer wichtiger werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Zwischenfall in ukrainischem Atomkraftwerk

    In der Ukraine ist wegen eines Zwischenfalls ein Atomreaktor heruntergefahren worden. Der Atommeiler 2 des Kraftwerks Juschno-Ukrainska sei auf eine Kapazität von zwei Prozent gedrosselt worden, sagte die Sprecherin des Betreibers, Wlada Tischkowa, am Dienstag. Die Strahlenbelastung liege "auf dem üblichen Niveau", hieß es.

  • Hochspannungsleitung

    Wie ein französischer Atomkonzern Fukushima sieht

    In einer Zwischenbilanz zur Fukushima-Katastrophe hat der französische Areva-Konzern, der weltweit Nukleartechnologie verkauft, einen "rationalen Blick" auf das Ereignis geworfen. Atomkraft sei notwendig, so die Schreiber, und außer Deutschland habe kein Land strengere Maßstäbe angekündigt.

  • Strom sparen

    Bau des Atommüll-Zwischenlagers Gundremmingen genehmigt

    Die Betreiber des Atomkraftwerks Gundremmingen hätten einen Rechtsanspruch auf einen positiven Bescheid, erklärte das Landratsamt Günzburg seine Entscheidung. Die Baugenehmigung werde allerdings erst wirksam, wenn die vorliegenden Klagen gegen das Zwischenlager unanfechtbar abgewiesen seien.

  • Strom sparen

    Verbraucher Initiative informiert über Elektrosmog

    Mit einem neuen Internet-Portal will die Verbraucher Initiative über mögliche Gesundheitsgefahren von Elektro-Smog informieren. Denn bei der Diskussion um beispielsweise die Strahlung von Handys gehe es häufig nicht um den wissenschaftlichen Diskurs sondern um kommerzielle und politische Interessen.

  • Stromtarife

    Weniger Atomtransporte durch Zwischenlagerung

    Umweltminister Jürgen Trittin hat am gestrigen Donnerstag in Berlin den 2003er-Bericht des Bundesamtes für Strahlenschutz vorgestellt. Während die Strahlenbelastung durch den Wegfall innerdeutscher Atommülltransporte zurückgegangen sei, stößt die hohe medizinische Strahlenbelastung auf Kritik.

Top