naturemade

Bundestagsdelegation orientiert sich an schweizer Ökostrom-Zertifizierung

Abgeordnete des Deutschen Bundestages haben kürzlich das schweizer Wasserkraftwerk Aarberg besucht, um sich über die Entwicklung der Wasserkraft-Standards und das Ökostrom-Zertifizierungsverfahren zu informieren.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bern (red) - Im Rahmen einer Informationsreise in der Schweiz hat kürzlich eine Delegation des Deutschen Bundestages mit Energie-Referenten und NGO-Vertretern das "naturemade star"-zertifizierte Wasserkraftwerk Aarberg der BKW FMB Energie AG besucht. Die Besichtigung fand im Hinblick auf die parlamentarische Erörterung zum Erneuerbaren Energiegesetz und zur Information über die ökologischen Kriterien für die Wasserkraftnutzung in der Schweiz statt.

Die Informationsreise der Deutschen Bundestagsdelegation, initiiert von Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des Deutschen Bundesamtes für Naturschutz, ließ sich die Entwicklung der Wasserkraft-Standards und das Ökostrom-Zertifizierungsverfahren der Schweiz erläutern. Bei der Besichtigung des Wasserkraftwerks Aarberg stellten Vertreter der BKW FMB Energie AG die Strategie, die Grundsätze und marktorientierte Förderung der erneuerbaren Energien durch das Unternehmen dar.

Die BKW FMB Energie AG unterstützte von Anfang an aktiv die Schaffung eines anspruchsvollen, einheitlichen Labels für Ökostrom in der Schweiz. Bereits im Jahr 2000 erhielt das BKW-Wasserkraftwerk Aarberg als erstes größeres Wasserkraftwerke der Schweiz das Ökostrom-Zertifikat "naturemade star".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromtarife

    Deutsch-Schweizer Kooperation erkennt gute Perspektiven

    Das Ökostrom-Joint Venture zwischen der Energie AG Iserlohn-Menden und der Rätia Energie AG (Schweiz) ist mit seinem Produkt PurePower St. Moritz am ersten Regionalmarkt im Verbreitungsgebiet der Energie AG erfolgreich gestartet und will jetzt weitere Stadtwerke als Kooperationspartner am Erfolg beteiligen.

  • Strom sparen

    Trittin besichtigt Wasserkraftwerke am Hochrhein

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin informierte sich heute auf Einladung von Professor Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, über den geplanten Neubau des NaturEnergie-Kraftwerks der EnBW-Tochter Energiedienst im südbadischen Rheinfelden.

  • Energieversorung

    VEA: Kohle-Subventionen bringen keinen gesamtwirtschaftlichen Nutzen

    Mit den neuen Steinkohlesubventionen verhindert die Regierung einen fairen Wettbewerb, weil es dazu unerlässlich wäre, dass alle Energiearten mit gleichen Voraussetzungen konkurrieren könnten. Das findet zumindest der Bundesverband der Energie-Abnehmer und vermutet dahinter eine Kungelei zwischen RAG-Chef Werner Müller und Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Top