Ruhestand

Bundestag segnet Flexi-Rente ab

Mit der Flexi-Rente soll es für über 63-Jährige leichter werden, in Teilzeit zu arbeiten und den Lebensunterhalt mit einer Teilrente aufzustocken. Der Bundestag verabschiedete nun ein entsprechendes Gesetz.

Paar© Kurhan / Fotolia.com

Berlin - Längeres Arbeiten im Alter soll attraktiver werden - zum Nutzen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Erwerbstätige bekommen mehr Gestaltungsfreiheit beim Übergang vom Beruf in die Rente - etwa durch eine Kombination von Teilzeitarbeit und Teilrentenbezug. Diese können dadurch auch ihre Rentenansprüche weiter erhöhen. Für Arbeitgeber wird so die Möglichkeit geschaffen, dringend benötigte Fachkräfte im Alter länger an sich zu binden. Der Bundestag verabschiedete am Freitag in Berlin das sogenannte Flexi-Renten-Gesetz. Begleitend solle mit der Neuregelung die Gesundheitsvorsorge der Erwerbstätigen verbessert werden.

Linke: Kein Vorteil für hart Arbeitende

Matthias Birkwald (Linke) kritisierte in der abschließenden Debatte, für hart arbeitende Männer und Frauen etwa in der Metallindustrie oder in der Gebäudereinigung bringe die Flexi-Rente der großen Koalition nicht viel. Denn in der Metallindustrie scheide ein Mitarbeiter im Schnitt mit 60 Jahren aus.

Für den geplanten Ausbau von Prävention und Reha gebe die Koalition der Rentenversicherung nicht ausreichend Geld. Das Flexi-Renten-Gesetz von Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) atme "den Geist des Arbeitens bis zum Umfallen", sagte Birkwald. Altersarmut werde so jedenfalls nicht entscheidend bekämpft.

Carsten Linnemann (CDU) verteidigte die Flexi-Rente der großen Koalition als Paradigmenwechsel: "Alter neu denken." Peter Weiß (CDU) sagte, mit dem Gesetz "gewinnen alle. Es ist ein Gewinnergesetz - vor allem für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer." Für das Gesetz gebe es eine ungewöhnlich große positive Resonanz, unterstrich Dagmar Schmidt (SPD).

Teilarbeitszeit im Alter soll erleichtert werden

Künftig wird mit dem Gesetz die Möglichkeit verbessert, ab dem 63. Lebensjahr - also vor Erreichen der Regelaltersgrenze - eine Teilzeitarbeit mit einer Teilrente zu ergänzen. Teilrente und Hinzuverdienst werden flexibel und individuell miteinander kombinierbar. Grundsätzlich können zur vorgezogenen Rente ab 63 jährlich 6300 Euro ohne Abzüge hinzuverdient werden. Darüberhinausgehende Verdienste werden zu 40 Prozent auf die Rente angerechnet.

Wer eine vorgezogene Vollrente im Alter bezieht und weiterarbeitet, erhöht dadurch auch den Rentenanspruch. Und um einen Anreiz für eine Beschäftigung nach Erreichen der Regelaltersgrenze zu setzen, kann auf die dann bestehende Versicherungsfreiheit verzichtet werden. Die Beschäftigten können so weitere Entgeltpunkte erwerben und ihren Rentenanspruch noch weiter erhöhen.

Bei der Gesundheitsvorsorge solle das Prinzip Prävention vor Reha und Reha vor Rente gestärkt werden - unter anderem mit einem individuellen, berufsbezogenen Gesundheitscheck ab dem 45. Lebensjahr.

Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) will in Kürze ein Gesamtkonzept zur Neuausrichtung der Rente vorlegen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Finanzen

    Renteneinheit von Ost und West kommt 2025

    Die Renteneinheit in Ost- und Westdeutschland soll bis 2025 hergestellt werden. Eine schrittweise Anpassung erfolgt ab 2018. Auch Erwerbsminderungsrenter sollen künftig bessergestellt werden. Keine Einigung erzielte die Koalition in anderen wichtigen Punkten.

  • Altersvorsorge

    Gabriel will Mindestrente für Geringverdiener

    Sigmar Gabriel pocht auf eine Mindestrente für Geringverdiener. Wer lange gearbeitet habe, dürfe nicht weniger Rente bekommen als jemand, der noch nie gearbeitet habe. Sozialministerin Nahles will das Thema aus dem Wahlkampf möglichst heraushalten.

  • 1 Euro

    Sozialverband fordert Mindestlohn von 11,60 Euro

    Für eine angemessene Rente über der Grundsicherung sollte der Mindestlohn auf 11,60 Euro angehoben werden, fordert der Sozialverband SoVD. 2017 wird der Mindestlohn von derzeit 8,50 Euro auf 8,84 Euro erhöht.

  • Rentner

    Bundesbank: Deutsche müssen bis zum 69. Lebensjahr arbeiten

    Ruhestand ab dem 69. Lebensjahr: So lautet die derzeitige Empfehlung der Bundesbank. Die bisher von der Regierung geplanten Anpassungen reichen demnach nicht aus, um das Rentenniveau stabilisieren.

  • Seniorin

    Gefahr für Altersarmut wächst: Politiker schlagen Alarm

    Von Altersarmut ist einer WDR-Untersuchung zufolge 2030 etwa die Hälfte aller Rentner bedroht und dementsprechend unter Umständen auf staatliche Leistungen angewiesen. Immer mehr Politiker kündigen nun an, das Thema verschärft in Angriff nehmen zu wollen.

Top