Weg vom Fördertopf

Bundesregierung unterstützt Börsenpläne der RAG

Wirtschaftsminister Wolfgang Clement unterstützt den "unternehmerischen Weg", den der Essener Chemie-, Energie- und Kohlekonzern RAG mit einem Börsengang einschlagen will. Er versicherte der RAG, deren Chef sein Amtsvorgänger Werner Müller ist, alles zu tun, was diesen Weg erfolgreich macht.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die Bundesregierung unterstützt nach den Worten von Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) uneingeschränkt einen Börsengang des Essener Chemie-, Energie- und Kohlekonzerns RAG.

Es liege nahe, dass die RAG in Zukunft vom Subventionstropf wegkommen und einen unternehmerischen Weg gehen wolle, sagte Clement am Donnerstag auf einem Energiekongress in Düsseldorf. Die Regierung werde alles tun, um diesen Weg zu unterstützen. RAG-Chef Werner Müller hatte Anfang März einen Börsengang für das kommende Jahr angekündigt.

Die wichtigsten Anteilseigner der RAG - E.ON, RWE und ThyssenKrupp - haben sich hierzu allerdings skeptisch geäußert. Clement verwies in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung der Kohle für die künftige Energieversorgung in Deutschland. Derzeit sei weltweit eine Renaissance der Kohle zu beobachten, sagte er. Auch in Deutschland werde die Bedeutung von Kohle im Energiemix aufgrund des Atomausstiegs noch steigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieunternehmen investieren in Kraftwerksbau in NRW

    Bei einem Gespräch mit NRW-Ministerpräsident Peer Streinbrück versicherten führende Energiekonzerne wie RWE und E.ON, in den kommenden sieben Jahren knapp fünf Milliarden Euro in den Ausbau des Kraftwerkparks in NRW zu investieren. Steinbrück wertete das als einen "Durchbruch" für den Standort.

  • Hochspannungsmasten

    Unterschiedliche Reaktionen auf Börsenpläne des RAG-Konzerns

    Die Pläne der Essener RAG für einen Börsengang haben bei Union und Liberalen im Bundestag unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. Während Unions-Fraktionsvize Pofalla den Plan lobte, äußerte sich FDP-Fraktionsvize Rainer Brüderle kritisch. Das sei für ihn ein "Paradebeispiel roter Kumpelwirtschaft".

  • Hochspannungsleitung

    Neuordnung der Kohlepolitik: RAG will an die Börse

    Mit einem Börsengang will sich der Essener Energie- und Chemiekonzern RAG von der wirtschaftlichen Verantwortung für den Steinkohlenbergbau trennen. Dazu sollen die Eigentümer ThyssenKrupp, E.ON und RWE ihre Aktien zu einem symbolischen Preis von jeweils einem Euro an ein Bankenkonsortium verkaufen.

Top