ITER-Reaktor

Bundesregierung setzt auf Kernfusionsforschung

Trotz explodierender Kosten hält die Bundesregierung an der Kernfusionsforschung fest. Die EU-Kommission will über den ITER-Reaktor, der in Südfrankreich entstehen soll, beraten. Die Kosten für den Kernfusionsreaktor werden auf über 7,2 Milliarden Euro geschätzt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - "Kernfusion ist eine wichtige Option für eine künftige, sichere und CO2-freie Energieversorgung. Wir müssen alles daran setzen, um diese Option zu erhalten", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) am Dienstag in Berlin. Hintergrund sind Berechnungen der EU-Kommission, wonach sich die Kosten für den geplanten Forschungsreaktor ITER in den vergangenen vier Jahren knapp verdreifacht haben. Daher dringt die Bundesregierung darauf, die Ausgaben zu deckeln.

Die Fusionsanlage ITER soll im südfranzösischen Cadarache entstehen. Im weltweit ersten Versuchskraftwerk soll getestet werden, ob durch die Fusion von Atomkernen Energie gewonnen werden kann. In der kommenden Woche will der EU-Ministerrat über das Projekt beraten. Wie aus dem Ministerium verlautete, drängt die Bundesregierung auf einen formalen Ratsbeschluss.

EU schätzt Kosten für Kernfusionsreaktor auf 7,2 Milliarden Euro

Die EU-Kommission geht mittlerweile für den Bau des Reaktors von Kosten in Höhe von 7,2 Milliarden Euro aus. Für Deutschland ist nach Angaben des Forschungsministeriums mit Ausgaben in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro zu rechnen. Der Einigung des Projekts 2006 lag eine Kostenschätzung in Höhe von 2,7 Milliarden Euro zugrunde. Der deutsche Anteil hätte bei rund 540 Millionen Euro gelegen.

Schavan zeigte sich besorgt über die Zahlen. "Die jetzt prognostizierten dramatischen Kostensteigerungen bei ITER gefährden den Erfolg des Projekts", sagte Schavan. "Es muss alles getan werden, die Kosten einzudämmen und die Managementstrukturen bei der europäischen und der internationalen ITER-Organisation nachhaltig zu verbessern", fügte die CDU-Politikerin hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Strom sparen

    Umweltrat hält längere Akw-Laufzeiten für überflüssig

    Der Sachverständigenrat für Umweltfragen hält die Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke einem Pressebericht zufolge für überflüssig. Wie aus einer neuen Expertise vorab verlautete, könne aus Sicht des Gremiums die Stromversorgung vollständig mit erneuerbaren Energien sichergestellt werden.

  • Hochspannungsmasten

    RWE verzeichnet weiter Rekordergebnisse

    Deutschlands zweitgrößter Energieversorger RWE zeigt sich von der Wirtschaftskrise weiter unbeeindruckt und peilt für dieses Jahr ein neues Rekordergebnis an. RWE wibt erneut für eine Laufzeitverlängerung der Atommeiler und ist nach eigenen Angaben bereit, einen Teil der Mehrerlöse abzugeben.

  • Stromnetz Ausbau

    Oettinger: EU muss 50 Prozent der Kraftwerke erneuern

    Rund die Hälfte des Kraftwerksparks in Europa muss EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) zufolge bis 2030 erneuert oder ersetzt werden. Zudem forderte Oettinger die Energieversorger auf, mehr in ihre Netze zu investieren. Dafür soll es auch öffentliche Finanzhilfen geben.

Top