Auch Thema bei den G-8-Staaten

Bundesregierung kündigt Initiative zur Senkung der Ölpreise an

Die Bundesregierung will gegen Spekulanten auf den Ölmärkten vorgehen. Indem man die Transparenz der Märkte erhöht, soll das Spekulationspotenzial reduziert werden. Vor diesem Hintergrund sollten sich die wichtigsten Verbraucher- und Erzeugerländer zusammenschließen und eine gemeinsame Datenbank führen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp) - Die Bundesregierung hat eine Initiative zur Senkung der hohen Ölpreise angekündigt und will gegen Spekulanten auf den Ölmärkten vorgehen. "Die Bundesregierung setzt sich für sinkende Ölpreise ein. Sie will die Transparenz der Ölmärkte erhöhen und auf diese Weise das Spekulationspotential reduzieren", sagte der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Bernd Pfaffenbach, der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstagausgabe).

Laut Pfaffenbach, der auch Beauftragter der Bundesregierung zur Vorbereitung der G-8-Gipfel ist, sind 80 Prozent des Weltölhandels reine Spekulation, die durch Unsicherheiten auf den Märkten genährt werde. Pfaffenbach betonte: "Wir wollen, dass sich die wichtigsten Öl-Verbraucherländer mit den wichtigsten Erzeugerländern zusammenschließen und gemeinsam mit der Internationalen Energieagentur in Paris eine Datenbank entwickeln, die Auskunft über Warenströme, Öl-Lagerbestände und Ölreserven gibt." Nach Angaben des Staatssekretärs werden sich die G-8-Staaten demnächst mit diesem Thema befassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Preistreiberei an Tankstellen soll ein Riegel vorgeschoben werden

    Die Bundesregierung plant, den Wettbewerb zwischen freien Tankstellen und Markenstationen auch in Zukunft zu unterstützen. Bislang gibt es nur eine befristete Regelung. Zudem will Berlin offenbar wirklich gegen Preissprünge an Tankstellen vorgehen. Von bis zu 15 Cent Aufschlag an nur einem Tag war berichtet worden.

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

Top