Keine Einigung

Bundesregierung gibt angeblich Endlager-Suche auf

Die Bundesregierung wird "Focus"-Informationen zufolge ihr Vorhaben aufgeben, bis zum Sommer 2009 die Endlager-Frage für Atommüll zu klären. Wie das Nachrichtenmagazin am Samstag vorab aus dem Kanzleramt berichtet, ist eine Einigung vorerst nicht mehr zu erwarten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Wegen unüberwindbarer Meinungsunterschiede werde man an das Thema "wohl nicht mehr rangehen".

Führende Unions-Politiker wollen eine Festlegung auf Gorleben als Endlager. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) lehnt dies ab. Im Koalitionsvertrag wurde vereinbart, in dieser Legislaturperiode zu einer Lösung zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Wechsel

    Energiewende auf Pump finanzieren

    Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner kam in Anbetracht der stetig steigenden EEG-Umlage mit einem gänzlich neuen Vorschlag auf. Zur Entlastung von Verbrauchern und Industrie sollen die Beiträge reduziert werden. Aufgelaufene Kosten könnten dann von künftigen Generationen wieder ausgeglichen werden.

  • Strom sparen

    Gabriel: Auch in Baden-Württemberg nach Endlager suchen

    Die Pannen im Atommülllager Asse haben den Gegnern des Endlagerstandortes Gorleben neue Argumente geliefert, die bei dem kommenden Castortransport ins Wendland auch wieder für stärkeren Widerstand sorgen dürften. Umweltminister Gabriel will zwar an Gorleben festhalten, aber auch nach anderen möglichen Standorten suchen.

  • Hochspannungsmasten

    SPD in Niedersachsen für bundesweite Endlagersuche

    Niedersachsen sollte sich nach Ansicht der SPD dafür einsetzen, dass bundesweit und ergebnisoffen nach einem Endlager für radioaktive Abfälle gesucht wird. Ein entsprechendes Konzept des Bundesumweltministers liege seit zwei Jahren vor, sagte am Donnerstag die SPD-Landtagsabgeordnete Petra Emmerich-Koptasch.

  • Hochspannungsmasten

    Asse-Untersuchungsausschuss: Veto vom Landtag (Upd.)

    In Niedersachsen wird es keinen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum umstrittenen Atommülllager Asse geben. Der Landtag wies in seiner Sitzung am Mittwoch Anträge von Grünen und Linken zurück, wie eine Landtagssprecherin sagte.

Top