Petersberger Klimadialog

Bundesregierung bereitet nächste Klimakonferenz vor

Die Bundesregierung will den Verhandlungen über ein weiteres Klimaabkommen neuen Schwung verleihen. Auf Einladung Deutschlands treffen sich vom 2. bis 4. Mai Umweltminister aus knapp 50 Staaten zu Beratungen in Bonn.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Bonn (ddp/red) - Das geht aus einer am Dienstag vom Bundestag verbreiteten Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. Ziel des "Petersberger Klimadialogs" ist die Vorbereitung der nächsten Vertragsstaatenkonferenz Ende des Jahres in Cancún in Mexiko.

Schwerpunkte der Konferenz sollen nach Angaben der Bundesregierung die Minderung des Treibhausgasausstoßes, die Anpassung an den Klimawandel sowie die Bekämpfung der Entwaldung sein. Auch Technologiekooperation und Finanzarchitektur sollen eine Rolle spielen. Die Auswahl der Teilnehmer berücksichtigt nach Angaben der Regierung sowohl die bei den UN etablierten, regionalen Staatengruppen als auch "die bei den Klimaverhandlungen agierenden Interessengruppen". Vertreter von Nichtregierungsorganisationen sind nicht eingeladen.

Die letzte Klimakonferenz in Kopenhagen im vergangenen Dezember war ohne verbindliches Ergebnis zu Ende gegangen. Eigentlich sollte dort ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Klimaprotokoll ausgehandelt werden, dessen Verpflichtungsperiode 2008 begann und Ende 2012 ausläuft. Für den Zeitraum danach gibt es keine Regelung. Die nächste Klimakonferenz findet vom 29. November bis zum 10. Dezember in Mexiko statt. Bereits im Juni treffen sich UN-Vertreter in Bonn, um entscheidende Punkte im Hinblick auf die Konferenz in Mexiko zu klären.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Zähe Klimaverhandlungen in Cancun

    Umweltschützer fordern bei der UN-Klimakonferenz im mexikanischen Cancún deutliche Zugeständnisse der europäischen Staaten. Der Leiter des UN-Umweltprogramms, Achim Steiner, dämpfte aber bereits die Erwartungen an einen Erfolg bei der Konferenz. Noch bis Freitag verhandeln in Mexiko Vertreter aus 194 Staaten über konkrete Schritte im Kampf gegen den Klimawandel.

  • Stromnetz Ausbau

    Länderübergreifender Widerstand gegen Isar 1 (Upd.)

    Gegen das AKW Isar 1 regt sich länderübergreifender Widerstand. Die oberösterreichische Landesregierung sorgt sich um die Sicherheit des rund 100 Kilometer entfernten Meilers bei Landshut. Auch die örtliche CSU fordert, die Laufzeiten des vor 31 Jahren in Betrieb gegangenen AKW nicht zu verlängern.

  • Hochspannungsleitung

    Grüne hoffen Gorleben über den Ausschuss noch zu stoppen

    Die Grünen im Bundestag rechnen damit, dass der neue Gorleben-Untersuchungsausschuss das Endlagerprojekt in den nächsten Jahren doch noch stoppen kann. Unterdessen kritisierte SPD-Chef Gabriel die Gorleben-Politik der schwarz-gelben Regierung als unverantwortlich.

  • Hochspannungsleitung

    UN sieht noch eine Chance im Kampf gegen den Klimawandel

    Die Vereinten Nationen sehen trotz des Scheiterns der UN-Weltklimakonferenz in Kopenhagen im vergangenen Dezember noch eine Chance, den Klimawandel einzudämmen. Grundlage für diesen vorsichtigen Optimismus ist eine neue Studie - die allerdings auch neue Aufgaben bereit hält.

  • Energieversorung

    Umweltschützer enttäuscht über UN-Klimakonferenz in Bonn

    Umweltschutzverbände haben sich enttäuscht über den Verlauf der UN-Klimaschutzkonferenz in Bonn gezeigt. Der Schwung der Klimaverhandlungen sei durch den fehlenden politischen Willen auf höchster Ebene gebremst worden, erklärte die Organisation Germanwatch am Freitag zum Abschluss der Konferenz.

Top