Aktuell

Bundesrat stoppt EEG-Novelle

Der Bundesrat hat die vom Bundestag bereits beschlossene Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes abgelehnt und in den Vermittlungsausschuss überwiesen. Mit dem Gesetz soll die Förderung von Stromerzeugung aus Wind, Wasser, Sonne, Biomasse und Geothermie verbessert werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Aufruf von Jürgen Trittin war offensichtlich wirkungslos: Der Bundesrat hat soeben die neuen Förderregeln für die Nutzung erneuerbarer Energien gestoppt. Die CDU/CSU-dominierte Länderkammer verwies die rot-grüne Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) an der Vermittlungsausschuss.

Das vom Bundestag bereits beschlossene Gesetz sollte die Vergütung bei der Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie, Wasserkraft, Biomasse und Erdwärme verbessern, um den Anteil regenerativer Energien an der Stromversorgung bis zum Jahr 2020 auf mindestens 20 Prozent zu erhöhen. Der Bundesrat will für den Ausbau erneuerbarer Energien jedoch nur einen Anteil von 12,5 Prozent bis zum Jahr 2010 festschreiben lassen. Zudem will die Länderkammer den Bau von Windrädern an ungeeigneten Standorten verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Energieversorung

    Trittin: Bundesrat muss EEG-Novelle zustimmen

    Morgen wird der Bundesrat über die EEG-Novelle entscheiden. Im Zusammenhang mit der Vorstellung einer Studie, die im Auftrag des Umweltministeriums von drei renommierten Umweltinstituten erstellt wurde, appellierte Umweltminister Trittin an die CDU-/CSU-geführte Länderkammer, dem Gesetz zuzustimmen.

  • Strompreise

    Trittin: Solarforschung rechnet sich

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin und die KfW-Bankengruppe haben heute in Berlin Fortschritte und Erfolge der durch das Zukunftsinvestitionsprogramm der Regierung geförderten Projekte vorgestellt. Gleichzeitig kündigte Trittin die "Global Market Initiative" (GMI) an, mit die Markteinführung im Süden forciert werden soll.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energien bleiben Jobmotor

    Die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Margareta Wolf, wies in dieser Woche erneut auf die erneuerbaren Energien als Jobmotor und als Chance auch für die neuen Bundesländer hin. Vorteil: Sie basierten auf Innovation, Versorgungssicherheit und ökologischer Verträglichkeit.

Top