Grünes Licht

Bundesrat macht Weg für Energieausweis bei Altbauten frei

Der Bundesrat hat heute der vom Bundestag bereits verabschiedeten Novelle des Energieeinsparungsgesetzes zugestimmt. Nun kann die Bundesregierung Regeln für den geplanten Gebäudeenergiepass erlassen. Er soll Angaben über die Energieeffizienz eines Hauses enthalten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das Gesetz zur Einführung von Energieausweisen für Altbauten hat die letzte parlamentarische Hürde genommen. Der Bundesrat stimmte am Freitag in Berlin der vom Bundestag bereits verabschiedeten Novelle des Energieeinsparungsgesetzes zu. Es ermächtigt die Bundesregierung, mit Zustimmung der Länderkammer per Verordnung Regeln für den geplanten Gebäudepass zu erlassen.

Ein solcher Energieausweis soll beispielsweise Angaben über die Energieeffizienz eines Hauses oder energieeinsparende Anlagentechniken enthalten und Modernisierungsvorschläge unterbreiten. Damit soll es Mietern und Käufern erleichtert werden, sich über den Energiebedarf einer Immobilie zu informieren.

Für Neubauten wurde die Erstellung eines Energiepasses bereits 2002 in der Energieeinsparverordnung vorgeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Strompreise

    Verkehrsausschuss stimmt für Energieausweis

    Der Verkehrsausschuss des Bundestages hat gestern dem geänderten Entwurf zum Energieeinsparungsgesetz und damit der Einführung von Energieausweisen für Gebäude zugestimmt. Die Koalitionsfraktionen äußerten sich sehr zufrieden darüber, dass für eine solche Umsetzung nun die nötigen Bedingungen geschaffen wurden.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesregierung sieht keine Zukunft für Atomenergie

    Nach Meinung von Wirtschaftsminister Clement und Umweltminister Trittin gehört die Atomenergie mittelfristig nicht zu einem zukunftsfähigen Energiemix. Daher sollte die Union ihren Kurs auf verlängerte Laufzeiten nicht fortsetzen und stattdessen die erneuerbaren Energien als Alternative fördern.

  • Hochspannungsmasten

    Energiepass für Gebäude: Er kommt, aber in welcher Form?

    Mit der Einführung eines Energiepasses für Gebäude, der einen Überblick über die Energieeffizienz von Anlagen und Gebäude gibt, setzt Deutschland eine europäische Richtlinie um. Gestern fand dazu im Bau- und Wohnungsausschuss eine Anhörung statt, in der verschiedene Experten die aktuelle Gesetzesvorlage diskutierten.

Top