Änderungsbedarf

Bundesrat gibt NAP in Vermittlungsausschuss

Die unionsdominierte Länderkammer sieht Änderungsbedarf im Gesetz über den nationalen Zuteilungsplan für Treibhausgas-Emissionsberechtigungen (NAP) und hat dieses daher in den Vermittlungsausschuss überwiesen. Dabei will der Bundesrat u.a. die Schwelle für die sogenannte "Härteklausel" von 25 auf zehn Prozent senken.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Bundesrat hat in seiner letzten Sitzung das Gesetz über den nationalen Zuteilungsplan für Treibhausgas-Emissionsberechtigungen (NAP) in der Zuteilungsperiode 2005 bis 2007 an den Vermittlungsausschuss übergeben. Die Länderkammer sieht Änderungsbedarf insbesondere bei der Härteklausel.

Der unionsdominierte Bundesrat will die Schwelle für das Eingreifen der sogenannten "Härteklausel" von 25 auf zehn Prozent herabsetzen. Demnach soll eine Zuteilung auf der Basis angemeldeter Emissionen dann möglich sein, wenn eine Zuteilung auf der Grundlage historischer Emissionen wegen besonderer Umstände mindestens zehn Prozent niedriger ausfiele als in der Zuteilungsperiode zu erwarten. Zu den besonderen Umständen soll auch zählen, dass eine Anlage auf Grund konjunktureller Schwankungen zunächst nicht ausgelastet war. Damit soll vermieden werden, dass Anlagen, die in den Anfangsjahren mit konjunkurellen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, nun, da diese Probleme überwunden sind, teure Berechtigungen hinzukaufen müssen.

Zudem verlangt der Bundesrat die Streichung einer Regelung, wonach die Zuteilung an Anlagen, die dem Erfüllungsfaktor unterliegen, anteilig gekürzt werden soll, sofern die Gesamtmenge der zuzuteilenden Berechtigungen einen bestimmten Wert übersteige. Eine solche nachträgliche Änderung des Erfüllungsfaktors würde die Planungs- und Investitionssicherheit der Wirtschaft aufheben und sei daher nicht akzeptabel, heißt es aus der Länderkammer.

Außerdem fasste der Bundesrat eine Entschließung in der die Bundesregierung gebeten wird, für die Beratungen im Vermittlungsausschuss einen aktualisierten Bericht über die Umsetzung der Richtlinie in den anderen Mitgliedstaaten vorzulegen und darzulegen, welche Änderungen des Mengengerüsts und der Allokationsregeln sie für notwendig erachte, um Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten der deutschen Wirtschaft zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steuererklärung

    Keine Einigkeit bei Plänen für Steuerentlastung

    Die Pläne der Bundesregierung für eine Steuerentlastung der Bürger im Wahljahr 2013 sind weitgehend gescheitert. Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat einigte sich am Mittwochabend lediglich auf die verfassungsrechtlich gebotene Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrags.

  • Strompreise

    "Energiearmut" durch hohe Heizkosten befürchtet

    Mietern droht nach Auffassung von unterschiedlichen Verbänden eine "Energiearmut" durch steigende Heizkosten. Mehrere Umweltorganisationen und der Deutsche Mieterbund (DMB) forderten deshalb am Montag in Berlin die Bundesregierung auf, den "Stillstand bei der Gebäudesanierung zu überwinden". Ein Sprecher des BUND brachte den Vorschlag einer Kostendreiteilung ins Gespräch.

  • Energieversorung

    Enttäuschung im Saarland über kurzen Erfolg der Liberalisierung

    Weil der Energiesektor für die Entwicklung der Wirtschaft im Saarland eine große Rolle spielt, forderte der saarländische Wirtschaftsminister Georgi eine generelle Überprüfung der Funktionstüchtigkeit der derzeitigen Regelungen. Auf einer Veranstaltung der IHK wurden verschiedene Bereiche der Energiepolitik diskutiert.

  • Strompreise

    Baden-Württemberg fordert Nachbesserungen beim Emissionshandel

    Das Bundesland Baden-Württemberg will sich im Bundesrat "mit Nachdruck" für verbesserte Regelungen zum Emissionshandel einsetzen. Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel und sein Umwelt- und Verkehrsminister Ulrich Müller befürchten "erhebliche finanzielle Belastungen".

  • Strompreise

    Bundestag verabschiedet Gesetz zum Emissionshandel

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen, bei Enthaltung der Liberalen und gegen die Stimmen der CDU/CSU-Fraktion hat der Bundestag am Freitag die gesetzliche Grundlage für den ab 2005 geplanten CO2-Emissionshandel in der Europäischen Union verabschiedet. Die Union fürchtet Nachteile für die Wirtschaft.

Top