Stromzähler-Alternativen

Bundesrat billigt Messzugangsverordnung mit Übergangsfrist

Die Messzugangsverordnung (MessZV) wird kommen: Der Bundesrat hat am Freitag einer entsprechenden Vorlage aus dem Bundeskabinett zugestimmt. Von Seiten alternativer Anbieter ist nicht nur Erleichterung, sondern auch Kritik zu hören.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Grundsätzlich begrüßte der Bundesverband Neuer Energieanbieter e.V. (bne) die Zustimmung des Bundesrates zur Messzugangsverordnung; neue Anbieter stehen bereit, um Messdienstleitungen transparent und Effizienz steigernd anzubieten. Doch das Regelwerk habe auch ein entscheidendes Manko: die 18-monatige Übergangsfrist.

Neben dem Gesetz zur Öffnung des Messwesens, das am 9. September 2008 in Kraft getreten ist, war auch der Erlass einer Messzugangsverordnung, in der Detailfragen geregelt werden konnten, aus Sicht des Verbands notwendig.

Künftig werden Verbraucher frei wählen können, wer ihnen den neuen Strom- und Gaszähler einbaut und wer ihn abliest – Dienstleistungen, die bisher dem Monopolbereich des Netzbetreibers zugeordnet waren. Durch den Einbau intelligenter Zähler (Smart Meters) können die Kunden eigenverantwortlich Energie einsparen: Sie sehen genau, wann sie wie viel Strom verbrauchen und können in der Folge ihre Nutzungsgewohnheiten ändern.

Einige Wermutstropfen habe die MessZV gleichwohl, meint man beim bne: So soll die Verordnung unter anderem erst nach einer Übergangszeit von anderthalb Jahren ihre volle Wirksamkeit entfalten können. Entgegen dem Bundeskabinett, das eine Übergangszeit von sechs Monaten für angemessen gehalten hatte, votierte der Wirtschaftsausschuss des Bundesrates für die Verlängerung der Frist. Der Verband hält die diesbezügliche Argumentation der Netzbetreiber für vorgeschoben - denn die notwendigen Prozesse und Formate lägen im Grundsatz bereits vor und müssten lediglich ergänzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieversorger wollen Netze offenbar gemeinsam betreiben

    Die vier Eigentümer der deutschen Stromübertragungsnetze erwägen laut Presseinformationen den gemeinsamen Betrieb ihrer Netze. Dadurch könnten die Kosten für den Netzbetrieb jährlich um dreistellige Millionenbeträge sinken.

  • Hochspannungsleitung

    Bund findet gemeinsame Position beim Emissionshandel

    Ab 2013 soll der Handel mit Emissionszertifikaten vollständig freigegeben werden. Sonderregelungen soll es allerdings für besonders energieintensive Branchen geben. Umweltminister Gabriel berichtete auch über den Etat seines Ministeriums, der wegen dem Zertifikatehandel ein deutliches Plus ausweist.

  • Energieversorung

    Verbraucher Initiative fordert vom Handel mehr Energieeffizienz

    Anlässlich der Internationalen Funkausstellung fordert die Verbraucher Initiative den Elektrohandel auf, verstärkt energieeffiziente Geräte anzubieten und mehr über diese Produktalternativen zu informieren.

Top