Start heute

Bundesnetzagentur will mehr Wettbewerb schaffen

Mit "Optimismus und guter Vorbereitung" hat die Bundesnetzagentur, die künftig neben der Regulierung des Telekommunikationsmarktes auch für die Überwachung der Netznutzungsentgelte im deutschen Strom- und Gasmarkt zuständig sein wird, ihre Arbeit aufgenommen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (ddp/sm) - Die neue Bundesnetzagentur will nach dem Telekommunikationsmarkt auch den Strom- und Gasmarkt verbraucherfreundlicher machen. Sie werde ihre gesetzlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um mehr Wettbewerb in allen Netzen mit Monopolstrukturen oder Engpässen zu erreichen, sagte der Präsident der aus der Regulierungsbehörde hervorgegangenen Agentur, Matthias Kurth, am Mittwoch in Bonn.

Die Früchte des Wettbewerbs könnten die Verbraucher insbesondere im Telekommunikationsmarkt mit vielen neuen und günstigen Angeboten sehen, sagte Kurth. "Wenn wir unsere langjährige Problemlösungskompetenz beim Netzzugang und bei der Ermittlung angemessener Entgelte nun als Erfahrungsschatz in die neuen Sektoren Strom- und Gasmarkt sowie Eisenbahninfrastruktur einbringen, wird sich die Angebotspalette verbessern", erklärte der Behördenchef.

Wie wichtig die Funktion und Rolle eines unabhängigen und neutralen Regulierers sei, zeigten die Auseinandersetzungen zwischen der Energiewirtschaft und der Industrie sowie die Vertrauenskrise bei den privaten Verbrauchern, sagte Kurth. Bei den deutschen Netzgebühren gebe es nicht nachvollziehbare Preisunterschiede. Seine Behörde könne aber nur ein Drittel des Strompreises beeinflussen. Auf Erzeuger- oder Herstellerpreise oder Preissteigerungen auf dem Weltmarkt habe sie keinen Einfluss. Zu Preissenkungszielen wolle sich die Behörde im kommenden Frühjahr äußern.

Nach Einschätzung von Kurth wird die Regulierung des Gasmarktes deutlich schwerer als die Aufsicht über den Strommarkt. Die neue Behörde müsse im Gasbereich erst einmal belastbare Grundlagen schaffen. Man könne nicht auf Vorarbeiten von Verbändevereinbarungen zurückgreifen. Zudem sei der Gasmarkt mit seinen unterschiedlichen Gasqualitäten und den bisherigen Kostenmodellen deutlich komplexer als der Stromsektor.

Insgesamt gibt es derzeit in Deutschland etwa 1600 Energienetzbetreiber, rund 900 im Strom- und etwa 700 im Gasbereich. Die Bundesnetzagentur wird künftig für 120 Stromnetzbetreiber und 70 Versorger auf dem Gasmarkt verantwortlich sein. Bei kleineren Unternehmen findet die Regulierung künftig auf Landesebene statt.

Von Michael Wojtek

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromvergleich sparen

    Strompreis variiert in einer Stadt um 80 Prozent

    Beim Strom kann es in ein und derselben Stadt passieren, dass die eine Familie rund 1.200 Euro im Jahr bezahlt, während eine andere Familie bei gleichem Verbrauch mit einer Zahlung von rund 700 Euro davonkommt. Das zeigt ein aktueller Vergleich der Preise in 100 Städten in ganz Deutschland.

  • Strompreise

    Baden-Württemberg richtet Energiebehörde ein

    Die Zeiten genehmigungsfreier Strompreise in Baden-Württemberg sind vorbei: Gestern teilten Ministerpräsident Günther H. Oettiner und Wirtschaftsminister Ernst Pfister mit, eine Landesregulierungsbehörde zur Überwachung der Netznutzungsentgelte von 126 Strom- und 100 Gasunternehmen einzusetzen.

  • Hochspannungsmasten

    Broschüre: Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet

    Staatlich subventioniert, zu teuer und unwirtschaftlich - so lauten häufig die Vorwürfe wenn es um Ökostrom geht. Gleichzeitig werden die gestiegenen Belastungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz gern zur Rechtfertigung der hohen Strompreise genutzt. Eine neue Broschüre des Umweltministeriums will das Gegenteil beweisen.

  • Handyrechnung

    Regulierungsbehörde spricht Machtwort im simyo-Streit

    Die Regulierungsbehörde hat jetzt den simyo-Streit entschieden. Im Sinne eines funktionierenden Wettbewerbs sei ein Vorsprung für alternative Anbieter mit neuen Ideen durchaus zulässig und sogar wünschenswert.

Top