Akribische Prüfung

Bundesnetzagentur plant umfassende Kontrolle der Netzbetreiber

Der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, hat angegündigt, die Netznutzungsentgelte der 1600 Netzbetreiber fristgerecht genau prüfen zu wollen. Er widersprach damit Voraussagen, die Behörden von Bund und Ländern könnten die Vorgaben des EnWG wegen Arbeitsüberlastung nicht in vollem Umfang erfüllen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die etwa 1600 Betreiber von Strom- und Gasnetzen in Deutschland müssen sich im Laufe des kommenden Jahres auf eine gründliche Prüfung ihrer Durchleitungsentgelte einstellen. Der Präsident der künftigen Regulierungsbehörde, Matthias Kurth, zeigte sich im "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) überzeugt, bei der vorgesehenen Genehmigung der Netzentgelte die vom Gesetzgeber gewünschten Fristen einhalten könnten. Kurth schloss in diesem Zusammenhang ausdrücklich die kleineren Netzbetreiber mit ein, die von den Länderbehörden überwacht werden sollen.

Der Chef der künftigen Bundesnetzagentur widersprach damit Voraussagen, die Behörden von Bund und Ländern könnten die Vorgaben des Energiewirtschaftsgesetzes wegen Arbeitsüberlastung nicht in vollem Umfang erfüllen. Nach einem im Vermittlungsausschuss erzielten Kompromiss sollen die Aufsichtsbehörden der Länder kleinere Netzbetreiber mit maximal 100 000 Kunden kontrollieren. Die Bundesnetzagentur, die bisher als Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post bekannt ist, wird sich bei ihrer Arbeit auf die größeren Anbieter konzentrieren.

Die Länder hätten im Gesetzgebungsverfahren großen Wert darauf gelegt, die kleineren Netzbetreiber in eigener Regie kontrollieren zu dürfen, sagte Kurth. Deshalb gehe er davon aus, dass sie sich nun dieser Aufgabe stellten. Eine im Gesetz vorgesehene Sechs-Monats-Regelung, die die Behörden notfalls entlasten sollte, käme dann nicht zum Tragen. Sie besagt, dass die von den Netzbetreibern beantragten Durchleitungsentgelte automatisch als genehmigt gelten, wenn nicht rechtzeitig ein Bescheid ergeht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Energieversorung

    Bundestag billigt Vermittlungsergebnis zu Energiewirtschaftsgesetz

    Die vorletzte Hürde ist genommen: Nach den Vermittlungsausschuss hat heute auch der Bundestag dem EnWG-Kompromiss zugestimmt. Für Morgen wird dann auch die Zustimmung des Bundesrates erwartet. Damit bekommt der deutsche Energiemarkt ein neues "Grundgesetz". Wir haben die wichtigsten Details zusammengefasst.

  • Stromnetz Ausbau

    Das neue EnWG: Sinkende Preise und Investitionssicherheit?

    Das Gröbste scheint geschafft: Offensichtlich konnten sich Union und Regierung im Vermittlungsausschuss auf ein neues Energiewirtschaftsrecht einigen. Bis auf die Gasbranche, die neue Unsicherheiten auf sich zukommen sieht, sind die Beteiligten mit dem vorliegenden Regelwerk zufrieden und äußern überwiegend Zustimmung.

  • Stromnetz Ausbau

    Details: Der EnWG-Kompromiss

    Noch in dieser Woche will der Vermittlungsausschuss des Bundesrates den von CDU und SPD am Freitag gefundenen Kompromiss zur Neuregelung des EnWG beschließen. Die Union konnte sich in vielen Punkten durchsetzen. Die Details im Überblick.

Top