Pilotcharakter

Bundesnetzagentur: Netznutzungs-Sonderkonditionen möglich

Das von der Schließung bedrohte Hamburger Aluminiumwerk hat bei der Bundesnetzagentur die Senkung der Netznutzungsentgelte beantragt, was zu einer Entlastung von 7,5 Millionen Euro führen würde. Seine Behörde prüfe das Anliegen derzeit genau, eine Entscheidung könnte Pilotcharakter haben, sagte Matthias Kurth.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Das wäre doch mal ein standesgemäßer Einstieg (in die Regulierung): Offensichtlich prüft die Bundesnetzagentur derzeit einen Antrag der Hamburger Aluminium-Werke (HAW) auf Sonderkonditionen bei der Nutzung der Stromnetze. Es könnte eine Entscheidung mit Pilotcharakter werden, sagte Matthias Kurt, Chef der Bundesnetzagentur gestern verschiedenen Medienberichten zufolge am Rande einer Energiekonferenz in Düsseldorf.

Die von der Schließung bedrohten Hamburger Aluwerke haben einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge, gemeinsam mit dem örtlichen Versorger HEW (Vattenfall Europe) beantragt, die Netznutzungsentgelte um 50 Prozent unter das ortsübliche Niveau senken zu dürfen, was zu einer Entlastung von 7,5 Millionen Euro führen würde. Derlei "Sonderbehandlung" seien allerdings heikel, schreibt die Wirtschaftszeitung weiter, da es so sehr schnell zu Bevorteilung Einzelner kommen könne. Das neue EnWG sehe diese Möglichkeit allerdings vor, wenn Großkunden in Schwierigkeit kommen.

Der Antrag wird derzeit von seiner Behörde genau geprüft, sagte Kurth gestern in Düsseldorf. Denn: "Andere Unternehmen werden genau hinschauen, wie wir entscheiden."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Bundesnetzagentur dämpft Hoffnung auf höhere Stromnetz-Renditen

    Die Bundesnetzagentur lehnt höhere Renditen für Stromnetzbetreiber ab. Da dass Energiekonzept der Bundesregierung besagt, dass Investitionen in die Stromnetze wirtschaftlich attraktiv sein müssen, hatten die Netzbetreiber auf höhere Entgelte gehofft.

  • Energieversorung

    Bundesnetzagentur: Investitionen in Stromnetze genehmigt

    Die Bundesnetzagentur hat erstmals zwei Betreibern von Stromnetzen Investitionsbudgets in Höhe von insgesamt rund 415 Millionen Euro genehmigt. Gegenstand der Genehmigungsentscheidungen sind drei Projekte der Vattenfall Europe Transmission GmbH und ein Projekt der bayernets GmbH.

  • Hochspannungsmasten

    Heute im Bundesanzeiger: Das neue EnWG tritt in Kraft

    Die letzten formalen Hürden sind genommen, das neue Energiewirtschaftsgesetz kann in Kraft treten. Ein Anfang, allerdings kein Allheilmittel gegen steigende Energiepreise. Denn auch wenn die Bundesnetzagentur als erste Amtshandlung die Netzentgelte überprüft, wird es schnelle Preissenkungen nicht geben.

  • Strom sparen

    Kurth fordert Geduld: "Systemwechsel braucht Zeit"

    Zum 1. August wird die Bundesnetzagentur ihre Arbeit aufnehmen und dann als erstes die Netznutzungsentgelte der deutschen Energieversorger überprüfen. Dennoch wird es wohl in diesem Jahr keine Preissenkungen mehr geben, sagte der Agenturchef Matthias Kurth. Erste Entscheidungen seien für Mai 2006 zu erwarten.

  • Strompreise

    BGH-Entscheidung: Hohe Netzentgelte in Mainz müssen neu verhandelt werden

    Das letzte Wort im Streit des Bundeskartellamts gegen die Stadtwerke Mainz wegen "missbräuchlich" überhöhter Netznutzungsentgelte ist noch nicht gesprochen. Der Kartellsenat des Bundesgerichtshof hob heute den von den Stadtwerken Mainz gegen die Untersagungsanordung erwirkten Beschluss des OLG Düsseldorfs auf.

Top