Zusammenlegung von Marktgebieten

Bundesnetzagentur leitet Verfahren gegen Gasnetzbetreiber ein

Die Bundesnetzagentur hat gegen fünf Gasnetzbetreiber Missbrauchsverfahren eingeleitet, weil die Unternehmen die eigentlich für Oktober versprochene Zusammenlegung von Marktgebieten wieder ausgesetzt haben. Bis zum 22. September haben die Unternehmen nun Zeit, eine Stellungnahme abzugeben.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (ddp.djn/sm) - Nach Angaben der Bonner Behörde betreffen die Verfahren die RWE Transportnetz Gas GmbH, die E.ON Gastransport AG & Co KG, die EWE Netz GmbH, die Erdgas Münster Transport GmbH & Co KG und die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH.

"Es besteht der Verdacht, dass die Unternehmen gegen die gesetzlichen Vorgaben, die Anzahl der Teilnetze und Bilanzzonen möglichst gering zu halten, verstoßen", erklärte Netzagentur-Präsident Matthias Kurth am Montag. Außerdem hätten sich die Marktgebiete nicht an Eigentumsgrenzen, sondern an möglichen Kapazitätsengpässen und technischen Möglichkeiten der einzelnen Netze auszurichten. Die Unternehmen haben nun zunächst bis zum 22. September Zeit für eine Stellungnahme.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Budget für Bau von Höchstspannungsleitung nur NRW genehmigt

    Quer durch Nordrhein-Westfalen wird künftig eine 128 Kilometer lange Höchstspannungsleitung Dortmund-Kruckel mit Betzdorf-Dauersberg im Norden von Rheinland-Pfalz verbinden. Die Bundesnetzagentur genehmigte am Donnerstag in Bonn das Investitionsbudget für den Neubau.

  • Energieversorung

    Netzagentur will Gas-Kapazitätsmanagement neu gestalten

    Gegenwärtig müssen die Händler noch angeben, durch welche Leitung bzw. an welchem Punkt ihr Gas beim Eintritt in das bzw. beim Austritt aus dem Marktgebiet fließen soll. Künftig soll es zu einer möglichst weitgehenden Zusammenfassung von Ein- und Ausspeisepunkten kommen.

  • Stromtarife

    E.ON und RWE: Keine Zusammenlegung der Gasmarktgebiete

    Zum 1. Oktober wollten E.ON Gastransport und RWE Transportnetz Gas eigentlich ihre Gasmarktgebiete zusammenlegen. Daraus wird nun doch nichts: Wie die Unternehmen am Freitag mitteilten, hätten sie jedoch "keine Einigung" erzielen können. Die Bundesnetzagentur droht mit entsprechenden Maßnahmen.

  • Hochspannungsleitung

    Netzagentur genehmigt erste individuelle Stromnetzentgelte

    Für ihre Großkunden Corus Aluminium Voerde GmbH, Trimet Aluminium GmbH, Ruhr-Zink GmbH und Ruhr-Oel GmbH darf die RWE Transportnetz GmbH ihre Entgelte für die Netznutzung um bis zu 50 Prozent verringern. Die Bundesnetzagentur genehmigte heute entsprechende Anträge.

  • Stromtarife

    Erdgas: Transportentgelte deutscher Fernleitungsnetzbetreiber wettbewerbsfähig

    Prognos hat den ersten europäischen Struktur- und Entgeltverglelch der überregionalen Gaswirtschaft vorgelegt. Die Netzzugangsentgelte der großen Gasnetzbetreiber wurden mit den überregionalen Netztarifen in Frankreich, Italien, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden und Österreich verglichen.

Top